:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften ::

:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften :: (http://forum.grenzwissen.de/index.php)
-   Mission Mars (http://forum.grenzwissen.de/forumdisplay.php?f=59)
-   -   Wie sicher ist die Raumfahrttechnik? (http://forum.grenzwissen.de/showthread.php?t=21909)

Skarabäus 08.07.2015 14:20

Wie sicher ist die Raumfahrttechnik?
 
Wie sicher und zuverlässig ist eigentlich die Raumfahrt heute?

Bezugnehmend auf die letzten gescheiterten Versorgungsflüge zur ISS, gestatte ich mir folgenden Rückblick.

Seit der letzten Mondlandung mit Apollo 17 gab es bis heute 11 offiziell bestätigte Raumfahrt-Katastrophen, durch diese wenn man der Statistik Glauben schenken darf, weit über 600 Menschen den Tot fanden. Nicht mitgerechnet die unbemannten Fehlschläge zur Versorgung der ISS und weiterhin dürften garantiert noch einige vertuschte Beinah-Katastrophen nicht ausgeschlossen werden!

Man müsste annehmen, dass sich nach 43 Jahren seit Beendigung des Apolloprogramms, die Zuverlässigkeit der Raumfahrttechnik stark verbessert hat. Aber wie man sieht bleibt immer noch ein Restrisiko um in den Orbit zu gelangen und lebend wieder zurückzukehren. Sicher sind die Raketenstarts gegenüber früher auf ein vielfaches angewachsen und es ist nicht auszuschließen das es hin und wieder zu technischen Problemen kommt.

Doch wenn Menschenleben von dieser Technik abhängen, dann muss eine 99,9... prozentige Sicherheit gewährleistet werden, sonst ist die ganze Raumfahrt einen Pfifferling wert. Da das aber nicht gewährleistet werden kann, da es keine gefahrlose Technik gibt, muss man sich die Frage gefallen lassen, was hat die bemannte Raumfahrt für einen Sinn?

Man kann eigentlich nur staunen wie problemlos, bis auf Apollo 13, die Mondlandungen von statten gingen und das wo die Computer noch in den Kinderschuhen steckten. So konnten 6 erfolgreiche Mondmissionen durchgeführt werden, wobei 12 Astronauten auf dem Mond spazieren gehen durften, ohne das es größere Probleme gab. Aus heutiger Sicht eigentlich kaum vorstellbar!

Diese Flüge und hierbei handelte es sich um echte Raumflüge waren doch zigmal anspruchsvoller als nur um den Erd-Orbit zu kreisen mit der Sicherheit, jederzeit mit einer Rettungskapsel auszusteigen! Dieser Vergleich dürfte doch bestimmt so manchen Verschwörungstheoretiker Nahrung geben! Wie es auch sei, um an eine bemannte Marsmission zu denken, vom Sinn oder Unsinn einmal abgesehen, dürften noch viele Hausaufgaben zumachen sein, wenn diese überhaupt gelöst werden können! :confused:

Llewellian 09.07.2015 11:03

Also.. nehmen wir mal als durchschnittliche Rakete die Ariane 5.

2 Booster mit je 238 Tonnen APCP.
1 Hauptbooster mit 158 Tonnen Knallgasgemisch
1 Steuerbooster mit 10 Tonnen Hydrazin

Und all das in einer ultraleichten Titanaluminiumhülle, die so instabil ist, das man die Rakete mit Druckgas aufblasen muss, um sie überhaupt aus der Waagerechten aufheben zu können, weil sie ansonsten zerknittert und zerbricht wie Grillfolie.

Gleiches gilt übrigens für das Space Shuttle oder alle anderen (Ares V/IV, Saturn V, etc).

Das ganze wird noch in der Atmosphäre auf über Schallgeschwindigkeit beschleunigt, geschüttelt von Schallwellen und Vibrationen, die so stark sind, das die Dezibelskala kaum ausreicht (durchschnittlich 230 dB). Dazu werden Teile auf Minus 150 Grad und kälter gekühlt, andere auf über 1300 Grad C erhitzt...

Da braucht es nur winzigste Materialfehler, und schon fliegt dir der Scheiss mit der Sprengkraft knapp einer Kilotonne TNT um die Ohren.

Raumflug ist die Grenze der Materialwissenschaft.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:32 Uhr.

Powered by vBulletin® ~ Copyright ©2000 - 2017 ~ Jelsoft Enterprises Ltd.


Das forum.grenzwissen.de unterliegt der Creative Common Lizenz, die Sie hier nachlesen können.
Wir bitten um Benachrichtigung, falls Sie Inhalte von uns verwenden.