:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften ::

:: forum.grenzwissen.de :: Das andere Forum für Grenzwissenschaften :: (http://forum.grenzwissen.de/index.php)
-   Entführungen im Zusammenhang mit dem UFO-Phänomen (http://forum.grenzwissen.de/forumdisplay.php?f=41)
-   -   Entführungsfall aus Süddeutschland (http://forum.grenzwissen.de/showthread.php?t=24619)

HaraldL 30.10.2017 14:21

Entführungsfall aus Süddeutschland
 
Auf https://www.mufon-dsr.com/ufo-forsch...ner-berichtet/ wird von einem Entführungsfall aus Süddeutschland berichtet. Vielleicht weiß jemand mehr.

Venkman 31.10.2017 15:53

Ich "weiß" nur soviel das der geschilderte Fall alle Elemente enthält die zig andere Betroffene (meist erst nach Hypnosesitzungen) berichten.
Wie z.B. helles Licht, Traktorstrahl, sehr heller Raum mit Metalltisch, Greys die alle Körperöffnungen untersuchen und schlußendlich wird ein Implantat gesetzt...

Vielleicht muß man ersteinmal das Thema im ganzen betrachten und fragen:

Gibt es unumstößliche Beweise für eine Entführung durch Außerirdische?

Eine erste Quelle, die wissenschaftliche Lösungen für das Entführungsphänomen durch Außerirdische anbietet, findest du unter folgendem Link.

https://de.wikipedia.org/wiki/Entf%C...3%9Ferirdische

Zwei Fragen zu deinem verlinkten Fall.

Warum wirft der "Entführte" das Implantat einfach weg, nachdem es ihm ein Arzt entfernt hat?
Warum wendet er sich nicht an ein wissenschaftliches Labor welches dies evtl. mal untersuchen könnte...?;)

ewig-suzu 26.12.2017 21:18

wieso...
 
wieso gibt es eigentlich keine Beweise von einem Implantat ich mein das wär doch das einfachste der Welt mit heutiger technik ein Plantat in unserem Körper zu finden.

Oder hab ich die vielen Berichte über diese Implantate nur überlesen?

Lupo 27.12.2017 09:35

Zitat:

Zitat von ewig-suzu (Beitrag 223187)
wieso gibt es eigentlich keine Beweise von einem Implantat ich mein das wär doch das einfachste der Welt mit heutiger technik ein Plantat in unserem Körper zu finden.


Mir scheint, die Antwort ist erschreckend einfach: Es gibt keine Beweise für ein außerirdisches Implantat, weil es nie eines gegeben hat.

HaraldL 27.12.2017 14:26

Wie auf http://grenzwissenschaftler.com/2015...uhrungsopfern/ nachzulesen ist, wurden anscheinend schon einige dieser Objekte aus menschlichen Organismen entfernt. Es machen sogar Videos die Runde, wie man solche Dinger auffinden können soll ( https://www.youtube.com/watch?v=zWoodiZ1nUM ).

Nobby Nobbs 27.12.2017 22:16

Wirklich? Mit Roger Liar - sorry, Leir - kommst du um die Ecke?
Der hat doch nie was Handfestes vorgelegt. Immer nur behauptet.
Sorry: :eek:

HaraldL 28.12.2017 01:27

Nun, es stellt sich sowieso die Frage, was sollten Aliens einen Entführungsopfer überhaupt implantieren. Ein Sender, der bis ins Weltall reicht, läßt sich aus physikalischen Gründen nicht beliebig verkleinern.

ewig-suzu 28.12.2017 06:34

ich frag mich auch wieso es nur diesen einen einzigen Professor gibt der das gefunden haben soll, was mir aber durchaus vorstellen kann ist das das ganze von FBI oder sonst wem ausgeht ich mein die machen ja schon seit Jahrzehnten Experimenten auf genetischer und sonstigen Ebenen.

Aber naja die können auch unauffällig wen verschwinden lassen xD

MJ01 28.12.2017 06:43

Zitat:

Zitat von HaraldL (Beitrag 223210)
Nun, es stellt sich sowieso die Frage, was sollten Aliens einen Entführungsopfer überhaupt implantieren. Ein Sender, der bis ins Weltall reicht, läßt sich aus physikalischen Gründen nicht beliebig verkleinern.

Da wäre ich mir nicht so sicher:
Es gibt auch durchaus Geräte, die ohne Energiequelle und ohne aktive elektronische Bauteile auskommen. Durchaus irdischen Fabrikats.
Zitat:

Das Ding (englisch The Thing) ist die Bezeichnung für ein sowjetisches Abhörgerät, das in einer Schnitzerei des amerikanischen Wappens verborgen war. Die Schnitzerei wurde im Jahr 1945 an den damaligen US-Botschafter in der Sowjetunion übergeben und hing bis zu ihrer Entdeckung im Jahr 1952 in dessen Residenz.

Das Ding bestand hauptsächlich aus einer Schwingungsmembran und einer Antenne. Das Ding benötigte keine eigene Energiequelle, sondern modulierte ein von außerhalb eingestrahltes Signal, wenn dieses die richtige Frequenz hatte. Das Arbeitsprinzip ist somit vergleichbar dem eines Hochfrequenz-Kondensatormikrofons. Entwickelt wurde es von Leon Theremin (Lew Termen), der auch das erste serienreife elektronische Instrument, das Theremin erfunden hat.

HaraldL 28.12.2017 16:28

Natürlich kann ich einen externen Sender als Energiequelle verwenden. Der ist dann aber durchaus ein großes Gerät.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:49 Uhr.

Powered by vBulletin® ~ Copyright ©2000 - 2018 ~ Jelsoft Enterprises Ltd.


Das forum.grenzwissen.de unterliegt der Creative Common Lizenz, die Sie hier nachlesen können.
Wir bitten um Benachrichtigung, falls Sie Inhalte von uns verwenden.