PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Die Antifa


da kami
03.07.2005, 22:17
Ein mir wirklich suspekter und sehr unsympathischer Haufen, kaum wirklich greifbar weil kaum offiziell organisiert, der sich allerdings sehr homogen verhält bisweilen...was haltet ihr von dem "Verein". Sind sie Faschisten wie der Autor des nachfolgenden Artikels meint?

Interessanter Artikel über die Antifa, aber nur punktuell meine Meinung. Viele richtige Beobachtungen durchsetzt von meist (aber nicht immer) falschen Schlüssen:



Reaktion und Rassismus der sog. Antifa
Über die provokative Massenmordhetze anläßlich des 60.Jahrestages des Dresdener Bombardements

Im Zusammenhang mit den Gedenkfeierlichkeiten zu Dresden 2005 fallen nicht nur Nazifaschisten auf, sondern auch Faschisten einer anderen Sorte, die mit provokativen Losungen und Flugblättern versuchen, Faschisten- und Nazipropaganda in anderer Form zu verbreiten. „No tears for krauts“ (Anmerkung) heißt hier eine Stellungnahme, die bundesweit verbreitet wird und die eine ungezügelte faschistische Hetze und Massenmordhetze an der deutschen Nation enthält. Eine solche negative Fixierung auf eine einzelne Nation bis hin zur Massenmordhetze ist typisch und ausschließlich typisch für die extremsten faschistischen Richtungen, die Antideutschen Autoren dieser Aufrufe sind mit diesen Richtungen wesensidentisch.

Das grundlegende Herangehen dieser Leute zeichnet sich dadurch aus, daß man jede Art von Tötungen an Deutschen gutheißen muß, weil sie eben das „Tätervolk“ sind. Dies wird von ihnen mit militärischen Maßnahmen bemäntelt. Dabei werden unsinnige reinwaschende Behauptungen über die westlichen Alliierten USA und Großbritannien während des Krieges gebracht, die jeder Faktenlage und längst bekannten Zusammenhängen widersprechen.

Erstens haben genau diese Mächte 1933 massiv daran mitgearbeitet, den Nazifaschismus in Deutschland zu etablieren. Mächte, die in dieser Hinsicht schuldig sind, sind sowieso keine Befreiungskräfte im uneingeschränkten Sinne, können nicht wirklich für sich in Anspruch nehmen, Befreiungskraft dieses Landes zu sein. Sie befreiten später das Land vom Nazismus nur, weil sie in Verbindung mit einer anderen Macht kämpften, und weil ihnen das von der Lage her aufdiktiert war, aber ihre „Befreiung“ war entsprechend. Die gesamte geschichtliche Rolle dieser hauptsächlichen imperialistischen Mächte auf der Welt verbietet es, so zu reden, als seien das die Befreier von Deutschland und der Menschheit gewesen.

Überhaupt fällt auf, daß die Verbindungen etwa zwischen dem angloamerikanischem Kapital und dem deutschem Kapital, die während des Krieges teilweise weiter in Verbindung gestanden haben, verschwiegen werden. Das erstere wird als große befreiende Kraft dargestellt, in diesen Texten gilt das besonders für das britische Kapital. Großbritannien war ganz besonders involviert, als während der 30er Jahre Nazideutschland aufgewertet wurde. Einer solchen Macht steht es von vornherein nicht zu, sich als Befreiungsmacht aufzuspielen. Den Autoren dieser provokativen Artikel der „Antifa“, die sich in die Tradition dieser Mächte stellen, steht in keiner Weise das Recht zu, die deutsche Nation insgesamt zu verurteilen wegen des Nazifaschismus, sie selbst sind Nachfolger von Parteigängern des Nazifaschismus und haben somit auch eine Menge Verbrechen mit zu verantworten.

Das Bombardement von Dresden mit seinen zigtausenden von Opfern unter den Zivilisten wurde bewußt so angelegt, um Verzweiflung und Zerstörung auch nach der militärischen Niederlage der Nazis zu erreichen. Unsinnigerweise wird behauptet, dies hätte man im Interesse der sowjetischen Armee getan.
Hier finden sich ferner Geschichten wie die, dieses Bomben-Massenmassaker sei deswegen erfolgt, um „einige wenige Juden und Jüdinnen, die kurz vor ihrer Deportation in die Vernichtungslager standen“, zu retten. Zu diesem Zeitpunkt aber mußten die Nazis die Vernichtungslager schon längst sprengen, und diese Angriffe trugen nicht dazu bei, irgendwelchen Häftlingen in den Konzentrationslagern, seien es Juden, seien es politisch Verfolgte, zu helfen. Es ist vielmehr aktenkundig, daß die ungeheuerlichen Vernichtungslager wie Auschwitz, die den Geheimdiensten aufgrund der Masse der damit verbundenen Operationen nicht entgangen sein können, niemals das Ziel von geeigneten militärischen Operationen waren, die das Funktionieren dieses Getriebes verhindert hätten. Die Zufahrtswege wurden nicht bombardiert. Die Rundfunkmedien etwa der BBC, die über ganz Europa und die Welt reichten, stellten dies nicht an den Pranger, sprachen keine Warnungen aus und unterstützen keine möglichen Aufstände, die bei Kenntnis des Geschehens um so wahrscheinlicher geworden wären. Bekanntlich zögerten die USA und Großbritannien den Krieg hinaus, und das taten sie nicht ohne Kalkül.

Diese Propagandisten aber wollen jeden deutschen Bürger, egal welche politische Stellung er eingenommen hat, zum Schuldigen erklären, Leute aber, die sich professionell mit Nachrichten befaßten und Kenntnis über die Dinge hatten, werden zu Helden erklärt. Sie behaupten, jeder Deutsche sei schuld, aber diejenigen, die mit den Nazis paktiert haben, die Verbrechen indirekt mitorganisiert haben, und die über die Kapitalverbindungen enge Beziehungen zu den Nazifaschisten bis hin zur Zeit des Krieges gehabt haben, sind nicht schuldig. Das ist selbst eine extreme Provokation.


Was ist das für eine sog. „Antifa“?

Liest man Bücher aus alliierten Quellen, so wird man kaum eine so unkritische Würdigung der eigenen Militärmaßnahmen finden, wie sie hier von diesen Agenten des US- und des britischen Imperialismus betrieben wird. Kaum ein ernstzunehmender Mensch aus den Vereinigten Staaten oder Großbritannien spricht in einer Weise wie diese sog. Antifa. Man muß deshalb einmal fragen: was ist das eigentlich für ein politisches Phänomen, diese sog. „Antifa“? Wo kommt sie her? Hierzu muß man überhaupt die politische Struktur der Bundesrepublik verstehen. Die Herrschaft, die die USA und Großbritannien zunächst in der alten Bundesrepublik errichteten, erschöpfte sich keineswegs nur in einer militärischen Rolle mit daraus folgenden Besatzungsregeln, sondern sie beruhte auch darauf, daß man die Parteien sich unterordnete, daß die Gewerkschaften von Anfang an unter ihrer Kontrolle aufgebaut wurden und von ihnen mitbegründet wurden, daß sie das Medienwesen zur Beeinflussung der öffentliche Meinung dauerhaft unter ihre Kontrolle brachten. Es gibt keine Bewegung in diesem Land, die nicht infolge dessen auch Gegenstand der Auseinandersetzung um Einflußnahmen werden mußte, das galt insbesondere auch für die Umbruchbewegung in den sechziger und Anfang der siebziger Jahre.

Die sog. Antifa ist nichts weiter als Resultat der Bemühungen, auch solche Bewegungen unter ihre Kontrolle zu bekommen. Und je mehr die Linke sich von den USA-Imperialisten emanzipierte und einen selbständigen Standpunkt vertrat, desto mehr traten diese Leute auf, setzten die gesamte Nation mit dem Nazifaschismus gleich, befaßten sich in ihrer Propaganda selbst mit den kleinsten Phänomenen selbst vollkommen unbedeutender faschistischer Gruppierungen und werteten dies unentwegt auf. Es bedarf eigentlich kaum noch eines näheren Kommentars, um was es sich dabei handelt. Linke sind das jedenfalls nicht, das sind Agenten des Imperialismus von Grund auf, und zwar der hartnäckigsten und schlimmsten Sorte.
Die gesamten „Autonomen“ haben diese Ausrichtung. Was soll auch „autonom“ heißen? Autonom von allem und jedem? Das gibt es nicht. Diese politische Richtung verschweigt ihre politische Verankerung, und die liegt genau in dieser Rolle. Bei der Antifa als verschärfter Form dieser Bewegung muß man direkt von einer pro-USA und pro-britischen Antifa reden, die mit ihrer sogenannten Aufdeckungsarbeit die gesamte veränderte Lage nach 1945, die USA in den Fußstapfen der Nazis, wie es die damalige sowjetische Politik benannte, und die Verbindungen zwischen den deutschen Imperialisten und den amerikanischen und britischen verschweigt. Bei den Autoren des jetzt bekannten Provokationsaufruf ist die öffentliche Bezugnahme auf britische Einrichtungen auffällig. Andere britische Stellungnahmen aber laufen dem deutlich zuwider, das muß der Gerechtigkeit halber gesagt werden, man darf das heutige Großbritannien, auch die heutige britische Oberschicht nicht mit diesen Hetzern gleichsetzen.

Die Gedenkfeierlichkeiten in Dresden, die auch schon zu Zeiten der DDR existiert haben, und die Naziprovokationen werden zusammengepackt und die Stoßrichtung als „gegen deutschen Opfermythos, Nazigroßaufmarsch und Bürgermob“ ausgegeben.
Die Spitze bildet ein sog. „Aufruf des bundesweiten Bündnis gegen das Zelebrieren des Opfermythos am 13. Februar in Dresden – no tears for krauts“, d.h. grundsätzlich darf niemals um Deutsche getrauert werden, und das auch noch mit einem Begriff, der der rassistischen abfälligen Sprache entspricht.

Zitiert werden britische Nachkriegsberichterstatter, als wenn deren Wort stimmen muß, als wenn an deren politischer Natur nichts zu kritisieren wäre. Es wird behauptet, die Luftangriffe würden in den aktuellen Gedenkveranstaltungen in irgendeiner Weise aus dem historischen Kontext ausgeklammert. Das stimmt nicht. Fast alle Kräfte, mit Ausnahme der Neonazis, weisen darauf hin, daß der Hitlerkrieg mit seinen unzähligen verbrecherischen Massakern die Voraussetzung für diesen gegen die Zivilbevölkerung gerichteten Bombenterror gegen die großen Städte war, den Vorwand dafür lieferte.
Das Ziel der Errichtung des Nazifaschismus lag in der Unterdrückung der Arbeiterbewegung 1932-33, der von der Reaktion um jeden Preis zu bewerkstelligen war und von den westlichen Alliierten massiv unterstützt worden ist. Es muß in diesem Zusammenhang erwähnt werden, daß es eine Reihe von Fehlern von Seiten der Komintern und der KPdSU gab, die die Machtergreifung der Hitlerpartei begünstigten, und die deshalb auch unbedingt zu den Überlegungen der Hintergründe mit hinzugehören. Kommt es zu Betrachtungen über die „Schuld des deutschen Volkes“, so gehört auch dieses in die Betrachtungen mit hinein.
Man kann nicht den aufopferungsvollen und großartigen Kampf der Roten Armee übersehen, die im Kampf gegen den rassistischen Wahnwitz des Naziregimes über sich selbst hinauswuchs und die Nazibarbarei in die Knie zwang. Die Dinge haben immer verschiedene Seiten, und die spätere Degeneration der Sowjetunion zum Revisionismus und Sozialchauvinismus kommen nicht von ungefähr. Auch bei den Alliierten kann man feststellen, daß sie in militärischer Hinsicht zahlreiche bedeutende Schlachten geschlagen haben, die in dem Gedächtnis der Menschen bleiben werden. Aber diese Mächte waren von ihrer Natur her imperialistische Mächte, die den Kampf in seiner gesamten Linie auf ihre charakteristische Weise führten.

Man kann es als erwiesen ansehen, daß die westlichen Alliierten von vornherein den Krieg so geführt haben, daß nach einem Sieg über den Nazifaschismus auf keinen Fall die Arbeiterbewegung in Deutschland wieder Fuß faßt, und unter allen Bedingungen eine umfassende Arbeiterbewegung auf dem europäischen Kontinent unterdrückt wird. Wenn sie davon reden, Deutschland zu unterdrücken, dann meinen sie genau, daß sie diese Arbeiterbewegung, die etwa von 1860 bis 1933 das bestimmende Element in Europa war, zu vernichten haben. In der Bundesrepublik nach 1945/49 wurde die Arbeiterbewegung unter die strikte Kontrolle gestellt, und der geringste Ansatz einer selbständigen Bewegung führte zu den entsprechenden Reaktionen. Am Schluß dieser Kette liegen die Verlagerungen und die ökonomischen Veränderungen, von denen sie sich erhoffen, daß die Arbeiterbewegung nicht wieder hochkommt. Aber dieses Kalkül weist ebenfalls seine Widersprüche auf.

Es heißt z.B. in dem Antifa-Papier: „Dem Begriff der militärischen »Sinnlosigkeit« ist die Richtigkeit auch flächendeckender Bombardements entgegenzuhalten, denn sie symbolisieren das Ausschöpfen aller Möglichkeiten, dem Nationalsozialismus ein Ende zu bereiten.“ Das ist Unfug, denn dem Nationalsozialismus wurde durch den kontinentalen Krieg ein Ende bereitet, der in erster Linie durch die Rote Armee erfolgreich geführt wurde, nicht durch die Flächenbombardements gegen die Zivilisten in den Städten, im Gegenteil, diese konnten die Nazis für ihre Propaganda massiv ausnutzen.
Die Taktik des Luftmarschalls Arthur Harris, die längst auch von internationalen Militärfachleuten kritisiert wird, wird hier wie folgt gerechtfertigt: „Das Motiv des Bomber Command unter Leitung von Luftmarschall Arthur Harris galt in erster Linie der empfindlichen Schwächung der Fähigkeit Deutschlands, Krieg zu führen.“ Das ist erwiesenermaßen falsch. Viele Rüstungsbetriebe wurden verschont oder nicht getroffen, und Absprachen über den Erhalt bestimmter Einrichtungen sogar hinter dem Rücken der Bevölkerung geführt.

Schließlich kommt es bei „Antifa“-Leuten zu solchen metaphysischen Kategorien wie, die Deutschen seien ein “Tätervolk“, und ein Tätervolk sei niemals Opfer, d.h. es kann beliebig gemordet und terrorisiert werden.

Die Zuspitzung, die diese Propaganda erfährt, beruht nicht nur auf dem Datum in Dresden. Vielmehr ist wichtig, daß das Regime des US-Imperialismus, seine Hegemonie, erhebliche Risse in internationaler Hinsicht bekommen hat. Die minimalen Bestrebungen Deutschlands, sich von dieser Bevormundung abzukoppeln, alleine reichen aus für Hysterie und Schreierei in großen Umfang. Die Ereignisse des Irak-Kriegs und die internationalen diplomatischen Konflikte, die daraus resultierten, sind ja noch in frischer Erinnerung. Immer mehr kommt innerhalb der deutschen Nation die Frage auf nach dem Status diese Landes in den letzten 50 Jahren, und wie man bestimmte soziale Entwicklungen innerhalb des Landes bewerten soll. Das ist gut so. Die Diskussion wird gebraucht, eine wichtige Grundlage dafür ist die Loslösung von der Bevormundung. Die Nazifaschisten dienen zur Ablenkung und wie schon immer zur Provokation, ihre Programme sind erzreaktionär und idiotisch, sie sind gegen die internationale Verzahnung dieses Landes gerichtet, was alleine schon auf ökonomischen Gebiet zu einer Katastrophe führen würde, sie würden dieses Land isolieren, was durchaus im Interesse einer Reihe äußerer Mächte wäre, sie würden erst recht zu einer bestialischen Unterdrückung im Inneren führen, sie arbeiten genau denen in die Hände, die dieses Land unterdrücken wollen.
Grundlage des Nazifaschismus war schon immer der Mißbrauch der nationalen Frage, das galt schon für die Nazibewegung von 1919- 1933. Sie nutzte aus, daß andere Kräfte diese Frage in unzureichender Weise behandelten. Dies hat die KPD selbst in ihren späteren Analysen zugegeben. Man kann eben die Frage der nationalen Unterdrückung nicht wegwischen, und seit 1918 ist sie existent.

Aber die Diktion dieser Papiere „No tears for krauts“ und ähnlicher verachtenswerter Elaborate geht eigentlich noch viel weiter. Zieht man die Quintessenz aus all diesem zusammen, so kommt man zu folgenden Schluß:

Es existieren in den USA und Großbritannien Leute, die der Ansicht sind, daß 1945 die Kapitulation Deutschlands zu früh erfolgte, daß man leider nicht mehr die Atombomben gegen Deutschland in Anwendung bringen konnte. Auch spätere Versuche, Deutschland in einen atomaren Krieg hineinzuziehen, etwa gegen die Sowjetunion, scheiterten. Pläne gegenüber Deutschland wie der Morgenthau-Plan ließen sich nicht verwirklichen, weil die Widersprüche mit der Sowjetunion existierten und die Revolution in der Welt einen Strich durch die Rechnung machte. Die Deutschen profitierten vom internationalen Widerstand gegen den USA-Imperialismus und gegen den britischen Imperialismus. Betrachtet man diese Papiere für den Massenmord nun, so kommt man unweigerlich auf die Idee, daß es immer noch Leute geben muß, die davon träumen, Mitteleuropa in ein neues Schlachtfeld zu verwandeln, in dem auch vielleicht Atomwaffen zum Einsatz kommen. Solchen Tendenzen muß man mit allen Mitteln begegnen.

Und es ist nicht nur notwendig, das absurde Nazipack zu bekämpfen, sondern auch diese Leute, die in jeder Beziehung an verbrecherischen Absichten den ärgsten und schlimmsten Nazis, den Massenmördern unter ihnen, nicht nachstehen. Es genügt nicht, diese sog. Antifa nur als Faschisten zu kennzeichnen. Sie entsprechen der ärgsten Form des Faschismus, dem, der unmittelbar beteiligt ist am Massenmord, der niederträchtigsten Obskuranz und Irrationalität und Verleugnung der Geschichte, die den Krieg gegen die Massen unweigerlich begleiten. Alle die Organisationen, die diesen Aufruf unterschrieben haben, Antifa Leipzig, Afa Halle usw. sind in dieser Weise zu brandmarken. Ihnen kann keine Nachsicht gegeben werden.

Nebensächliche Punkte wie die, daß man überhaupt dieser Art der Gedenkerei überdrüssig ist nach 60 Jahren, daß man die zum Teil kleinbürgerliche und selbstgerechte Heuchelei kritisiert, die die Rolle der Verbrechen der Nazireaktion zu sehr verdrängt und von heute laufenden Verbrechen ablenkt, können für die Rechtfertigung derartiger aggressiver rassistischer Tiraden nicht herhalten.

Redaktion Neue Einheit
11.Februar 2005

http://www.neue-einheit.com/deutsch/is/is2005/is2005-11.htm

ansel
22.08.2005, 17:54
Original von da kami
Ein mir wirklich suspekter und sehr unsympathischer Haufen, kaum wirklich greifbar weil kaum offiziell organisiert, der sich allerdings sehr homogen verhält bisweilen...was haltet ihr von dem "Verein". Sind sie Faschisten wie der Autor des nachfolgenden Artikels meint?

Darauf kann ich selbst keine allgemeingültige Antwort geben. Schlicht und ergreifend deswegen weil es »die Antifa« nicht gibt. Darunter sind eine ganze Reihe unterschiedliche Gruppen zu verstehen. »Die Antifa« ist äußerst inhomogen - so trifft man politisch im Prinzip alle linken Strömungen an, es gibt äußerst gewaltbereite Gruppierungen, aber auch genau das Gegenteil.
Viele Antifagruppen kann man immerhin lose in zwei verschiedene Spektren einordnen, das wären Antiimperialisten und Antideutsche. Letzteren muss man zugute halten, dass sie eine Auseinandersetzung vor allem mit dem innerlinken Antisemitismus, häufig manifestiert im Antizionismus, erreicht haben.

Original von da kami
Interessanter Artikel über die Antifa, aber nur punktuell meine Meinung. Viele richtige Beobachtungen durchsetzt von meist (aber nicht immer) falschen Schlüssen:

Ehrlich gesagt halte ich von dem Artikel nicht viel. Die Website www.neue-einheit.com ist selbst wohl eher dem antiimperialistischen Spektrum zuzuordnen. Kein Wunder dass dieser Artikel Großbritannien und die USA einseitig schlecht, fast schon als Gehilfen der Nazis darstellt, die Rolle der Sowjetunion dagegen wird möglichst geschönt. Auf dieser Seite finden sich auch tendenziell antizionistische Veröffentlichungen. Die heftige Ablehnung von in erster Linie proisraelischen Antideutschen ist keine Überraschung - erst recht nicht, wenn man derartig befangen eine Ideologie vertritt wie dieses Pamphlet es offeriert. In erster Linie ist der Artikel eine Ansammlung von gezielter Propaganda, Stereotypen und ideologischen Dogmen.
Der in dem Text vielfach verwendete Terminus »Tätervolk« stammt übrigens in der Regel aus dem Repertoire von Neonazis, welche schlichtweg in den Raum stellen, die Deutschen würden stets als ein solches betrachtet und bezeichnet.

Ehrlich gesagt fehlt mir aber die Lust an einer ausführlichen Auseinandersetzung mit einem Essay, welches Antifaanhänger mit Nazis gleichsetzt und erklärt die USA stünden in den Fußstapfen der Nationalsozialisten ... ;)

schkl
27.09.2005, 01:52
@da kami

Ein mir wirklich suspekter und sehr unsympathischer Haufen, kaum wirklich greifbar weil kaum offiziell organisiert, der sich allerdings sehr homogen verhält bisweilen...was haltet ihr von dem "Verein". Sind sie Faschisten wie der Autor des nachfolgenden Artikels meint?

mir gehts da ähnlich wie dir, von dem verein ist nicht viel zu halten, eigentlich jede gruppierung die sich in extreme verrennt....


faschisten, die bezeichnung ist etwas unglücklich, in der bewertung allerdings durchaus vergleichbar, meiner meinung nach.

und ja, ich meine der autor hat in den wesentlichen punkten mit seiner einschätzung recht, obwohl er global gesehen ein wenig auf den putz haut, bezüglich der bedeutung von antifa ===>

Reikiandy
09.07.2007, 21:43
Meiner Meinung nach ist die Antifa in der gleichen Rolle wie der rechte Gegenpart.

Sie wollen einem vorgefertigte Meinungen aufdrücken, die man aber ja nicht anprangern soll. Oftmals wird übertrieben und solche Aktionen wie Kleidermarken verbieten find ich nicht so angebracht, bzw. unnötig! Auch wenn Gelder vom Verkauf wiederum in die Politik fließen, ist es im Grunde genommen total egal. Stichwort: Verschwörungstheorie

Rechts und Links gehören zum Staat wie Schwester und Bruder zum Vater :daz:

perfidulo
09.07.2007, 23:03
Dresden wurde doch erst in Thema mit dem propagandistisch aufgebauschten Wiederaufbau der Frauenkirche. Die DDR hat sie aus gutem Grund als Ruine gelassen und Mahnmal für einen Krieg betrachtet, der eine komplexe Vorgeschichte hatte. Mit dem schmucken Neubau, einer Art Disneyland in Sandstein, kann man dies alles vergessen machen.

Nun werden die offenkundigen wirtschaftlichen Verflechtungen US-amerikanischer Konzerne mit den Nazis verschwiegen (IBM, GM), die auch dazu geführt haben, daß die USA erst relativ spät zu militärischen Aktionen bereit waren.

Es sollte auch nicht übersehen werden, daß von den westlichen Demokratien der Überfall auf die Sowjetunion durchaus wohlwollend zur Kenntnis genommen wurde und manche gehofft haben, die Kommunisten auf diese Weise los zu werden.

Aber nun ist es einfach: Die West-Allierten sind gut und edel und haben uns vor den bösen Nazis befreit, die Russen sind nur böse und haben ihr Einflußgebiet in Richtung Westen erweitert. So wurde es uns in der Schule gelehrt und jetzt, nach dem Wegfall anderer Positionen, gibt es kaum noch Widerspruch.

Wer anderer Meinung ist, wird als antisemitisch abgestempelt und das ist die sicherste Methode eine Auseinandersetzung zu beenden.

Tisaki
10.07.2007, 18:11
ich bin selbst "antideutsch" , aber lehne jede art der gewalt ab !

und eigentlich ist jeder der die nazis nicht leiden kann oder sogar hasst "antifa"

Björni
10.07.2007, 22:01
Original von Tisaki
ich bin selbst "antideutsch" , aber lehne jede art der gewalt ab !


Ach du scheisse ....du verhöhnst dein Vaterland ? Herzlichen Glückwunsch ... :grrr: :clap:

und eigentlich ist jeder der die nazis nicht leiden kann oder sogar hasst "antifa"

Erkläre bitte .

lars willen
11.07.2007, 20:17
also ich habe stets die "Antifa" als eine normale politische gruppierung kennengelernt,das einzige was ich real wahrgenommen habe ist das sie etwas weniger blauäugig sind (brüll,das passt ja mit blauäugig wie die faust aufs auge,nein,ich meine hier tatsächlich leichtgläubig=blauäugig)

die äusserungen die dort gemacht werdensind für mich noch im rahmen des politischen,da is kein platzt für mimositäten,politische schlagworte sind selten nett

ob nun krauts,weissbrot oder AntiMehlfront
mal ehrlich,wieviele schimpfwörter kennen wir für alles mögliche andere.zum beispiel ein küchengewürz,würde ich dieses jetzt schreiben wäre es sofort eine rassischtische äusserung,obwohl viele denken würden was,das ist doch nur ein küchengewürz

naja und der rest ist geschichte

Björni
19.09.2007, 17:40
Original von Tisaki
ich bin selbst "antideutsch" , aber lehne jede art der gewalt ab !

und eigentlich ist jeder der die nazis nicht leiden kann oder sogar hasst "antifa"

Du hast meine Frage immer noch nicht beantwortet :et10:

da kami
20.09.2007, 01:21
Original von Tisaki
ich bin selbst "antideutsch" , aber lehne jede art der gewalt ab !
Wo liegt eigentlich der konkrete Unterschied zwischen "antideutsch" und "antisemit", ausser dass das Subjekt ein anderes ist?


und eigentlich ist jeder der die nazis nicht leiden kann oder sogar hasst "antifa"
Sah Willy Brandt anders. Der wollte nicht so genannt werden, denn ihm war der Begriff zu sehr von den Kommunisten in Beschlag genommen.
Antifa ist eigentlich nur ein Kampfbegriff von denen, der verschleiern soll, dass sie das selbe in rot sind.
Drum nennen sie Nazis auch so gerne "Rechte".

fleckensteyn
22.09.2007, 23:32
was hat das alles mit Grenzwissen zu tun ?
fragt Fleckensteyn
*

Torsten Migge
23.09.2007, 07:17
Original von da kami
Drum nennen sie Nazis auch so gerne "Rechte".
Hängt schlicht damit zusammen, dass während der Weimarer Republik die Abgeordnetensitze der DAP (spätere NSDAP) im Reichstag auf der rechten Seite des Sitzungssaales waren (um es mal ganz einfach zu formulieren!) - während Links die USPD (u.a. mit ihrer Splittergruppe "Spartakusbund" [Rosa Luxemburg u. Karl Liebknecht], aus der dann die KPD hervor ging) saß... ;)





Saludos!

Björni
23.09.2007, 22:54
Mal ein Bild von den kreativen Antifanten ...
http://img511.imageshack.us/img511/2554/dsc00254tp2.jpg (http://imageshack.us)
http://img511.imageshack.us/img511/2554/dsc00254tp2.56c784de7b.jpg (http://g.imageshack.us/g.php?h=511&i=dsc00254tp2.jpg)


Bitte auf Rechtschreibung achten ...