PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Planungen über zukünftiges Europa bereits 1888?


Zwirni
14.04.2004, 13:28
Diese Karte (http://www.yoxio.com/images.php?id=30460) soll - bereits 1888 erstellt - die Karte des (aus damaliger Sicht) zukünftigen Europas zeigen. Sie wurde 2 mal veröffentlicht. Einmal in der Weihnachtsausgabe der Zeitschrift "Truth" 1890 (von der es scheinbar kein Exemplar mehr gibt) und einmal durch den nicht unumstrittenen Autor Karl Heise, der die Karte in der oben verlinkten Form 1919 in seinem Werk Entente-Freimaurerei und Weltkrieg veröffentlichte. Heute vergleicht man die dargestellten Länder mit den Grenzen nach 1945.

Das auffällige an dieser Karte sind diverse Übereinstimmungen von Ländergrenzen. Im Jahr 1888 war nicht mal absehbar, dass Russland sich in eine "Sowjetunion"verwandelt die die hier wiedergegebenen Ländergrenzen hat. Auch die Teilung Deutschlands ist - wenn auch nicht mit der Realität letztlich übereinstimmend - unerwarteterweise wiedergegeben (könnten hier auch die Besatzungszonen gemeint sein? http://www.dhm.de/lemo/objekte/pict/d2z10822/). "Finnland", Norwegen und Schweden hat es 1888 auch noch nicht gegeben (gehörten zu Russland bzw. bildeten ein einziges Land). Auch die österreichische Republik ist neu: zwar in dieser Form nie existent, aber in dieser Karte wurde aus einer uralten Monarchie völlig unerwartet eine Republik - für das Jahr 1888 schon sehr auffällig.

Nun also die Frage: kann es wirklich sein, dass Freimaurer bereits Jahrzehnte vorher die Zukunft eines Kontinents "verplanen"? Auch wenn einige Details (Spanien und Portugal waren nie vereinigt) nicht stimmen - gewisse Feinheiten wie die entstehenden Republiken (Österreich) und Grenzen (Russland/Sowjets) stimmen mit der Realität nach 1945 überein. Zufall? Prophezeiung? Absicht?

Um noch jemand anderen zu Wort kommen zu lassen..

Und in einem anderen Buch (»Endymion«) weist er auf das Vorhandensein »kleiner, aber origineller« Zirkel hin, »die sich seit langer Zeit in Englands geheime Diplomatie hineingestohlen und sich derselben fast ganz bemächtigt haben«. In 25 Jahren, meint Disraeli, werde man sehen, »dass es in Europa keine einzige große Bewegung gegeben hat, an der sie nicht einen bedeutenden Anteil hatten«.

In solchen englischen Zirkeln, die man nicht unbedingt mit Freimaurerlogen gleichsetzen sollte, die aber politische Zielsetzungen mit okkulten Vorstellungen verbanden, kursierte seit 1888 eine Geheimkarte von der künftigen Gestalt Europas, die K. Heise 1920 veröffentlicht hat." Aus ihr kann man entnehmen, welchen Sinn der von ihnen erwartete große Krieg in Europa haben sollte: Die Habsburger-Monarchie ist ausgelöscht, Deutschland um die Hälfte verkleinert, das Zarenreich verschwunden und an seine Stelle eine »Slawen-Konföderation« getreten. Dieses Ziel ist im ersten nur zum Teil, im zweiten der beiden Kriege des 20. Jahrhunderts aber vollständig erreicht worden -, nur hat die »Slawen-Konföderation« wohl einen etwas anderen Charakter angenommen, als die Urheber dieser Karte es erwartet haben.

http://www.egoisten.de/lohengrin/prinz_von_wales.htm

In ihrer umfassenden Darstellung „MitteleuropaBilanz eines Jahrhunderts" (1981) brachte die Historikerin Renate Riemeck die von Heise veröffentlichte (12)", bereits 1888 entworfene Karte, in der die in den geheimen Zirkeln der englisch sprechenden Welt festgelegte Gestaltung Europas, wie sie aus einem Weltkrieg hervorgehen sollte, wiedergegeben ist' (13), ohne sich auch nur im entferntesten zu fragen, ob diese "Geheimkarte" authentisch ist. Es ist erstaunlich, dass Riemeck in diesem Falle jegliche historische Sorgfaltspflicht vernachlässigt; anderenfalls wäre sie auf die unerfreuliche Tatsache gestoßen, dass Heise für seine "Geheimkarte" keine überprüfbare Quelle angibt. Auch bei der Feststellung, Eduard VII. sei mit Annie Besant, der damaligen Leiterin der Theosophischen Gesellschaft, "eng befreundet" gewesen (14), scheint ihr Heise als Gewährsmann vertrauenswürdig genug, um diese Behauptung ungeprüft zu übernehmen.

Weiter beruft sich auch Heinz Pfeifer in seinem Buch „Brüder des Schattens" (15) mehrfach positiv auf Heise, wiederum ohne Heises Glaubwürdigkeit jemals anzuzweifeln.

Schließlich sei noch der Priester der Christengemeinschaft i. R. Werner G. Haverbeck erwähnt, der sich in seinem braun gefärbten Buch "Rudolf SteinerAnwalt für Deutschland" (16) unter anderem auch auf Heise bezieht.

http://www.lohengrin-verlag.de/Spalinger.htm

Weitere Links:
http://www.hobbypsychiaterin.ch/Illuminatus/Illuminatusbund.php
http://www.dhm.de/lemo/objekte/pict/d2z10822/

Sereck
14.04.2004, 14:53
also.ersteinmal muss die echtheitsfrage geklärt werden.das ist hier der wichtigste punkt.solange nicht feststeht das diese karte wirklich um das jahr 1888 gezeichnet wurde ist alles nur spekulation.

sollte die echtheit bestätigt werden,was ich irgendiwe bezweifle,kann sich weitere gedanken machen.
es gibt ja schliesslich theorien die besagen das der erste und vorallem der zweite weltkrieg nur dazu dienten eine neue politische struktur vorallem in europa zu errichten.
manche vermuten,wie könnte es auch anders sein die usa dahinter oder aber einen komplott von usa und udssr die vorhatten europa unter sich aufzuteilen und hier die vorherrschafft zu erlangen.
(anscheinend hate ihnen niemand gesagt das komunissmus und kapitalismuss sich nicht vertragen :D )

andere theorien besagen das die illuminaten dahinter stecken :rolleyes: oder tatsächlich andere freimaurer organisationen.

tatsache bleoibt aber vorerst das die echtheit der karte nicht bestätigt ist und man daher nicht sagen kann ob dies alles so zutrifft.

Zwirni
14.04.2004, 15:15
Jap, die Echtheitsfrage stellt sich immer - allerdings ist sie auch bei "echten" Artefakten wie dem Objekt von Auid oder dem Hammer von London nicht geklärt - und wird wohl auch nicht richtig geklärt werden können.

Ich habe mich eben nochmal über einige Details informiert: das das auf der Karte dargestellte Polen nicht in den Grenzen von 1945 liegt dürfte man ja eindeutig erkennen. Ich habe mal etwas Karten gewälzt und entdeckt, dass die dargestellten Grenzen die des Polens von zwischen 1770 und 1790 sein müssten - mit Sicherheit also kein Blick in die Zukunft der Karte bzw. unsere Vergangenheit.

Angesichts diverser Prophezeiungen zum Dritten Weltkrieg würde ich (wie auch in anderen Foren bereits erwähnt) glatt die Theorie wagen, dass diese Karte sogar eine für uns heute noch prophetische Karte ist. Die Vereinigung von Spanien und Portugal, die Auflösung Ungarns in einer neuen Groß-Österreichisch-Serbischen-Republik und die Vereinigung Norwegens und Schwedens zu einer Union sind in einigen Prophezeiungen als Folge des Dritten Weltkriegs genannt. (entsprechendes steht sicher im Prophezeiungs-Bereich des Forums *g*)

Sereck
14.04.2004, 15:55
also ich hab jetzt auch mal karten gewälzt.in alten atlanten aus der zeit der jahrhunderwende gestöbert (1889/1900)
und noch ältere karten zu rate gezogen.manche reichen zurück bis kurz nach dem ende das römischen reichs was ich glaube etwas zu weit sein dürfte :D .

was mich erstaunt hat ist das viele der grenzen so wirklich einmal exestiert haben allerdings nie alle zur selben zeit.die meiste noch nichteinmal im selben jahrhundert.
das dumme ist aber auch auch wenn die abbildungen auf den alten karten denen dieser hier sehr nahe kommen stimmen sie denoch nicht überein.

wer auch immer die karte gezeichnet hat hat meiner meinung nach einfach grenzen aus verschiedenen zeiten zusammen gepackt.

was eine mögliche darstellung unser eigenen zukunft angeht und ob diese karte dann vieleicht stimmt möchte ich mich nicht festlegen.

Zwirni
16.04.2004, 00:11
Jetzt gibt es einen vergrößerten Ausschnitt der Karte: http://www.yoxio.com/images.php?id=31129

Da sieht man besser wie welche Länder aufgeteilt sind. Mich wundert nur der große gelbe Fleck im Bereich Tschechei/Südbayern.

Sereck
16.04.2004, 00:39
stimmt hast recht.er ist weder beschrifftet noch irgendwie anders gekenzeichnet.

Neutrale zone?sperrgebiet?

das dumme ist ja wie gesagt das nicht wir nichteinmal wissen ob die karte echt ist und wirklich aus dieser zeit stammt.
bisher konnte ich keinen beiweis für die echtheit der karte finden.

Fixius
16.04.2004, 09:42
die frage der echtheit möchte ich erstmal bei seite stellen.wenn diese karte bereits 1920 (wie erwähnt) nachweislich auftaucht dann sagt uns das doch das bereits vor 45 die grenzen gesteckt wurden.ob die karte nun 32 jahre älter ist oder nicht spielt denke ich erstmal nicht so die rolle.

es gibt auch leute die vertreten theorien wonach unsere zeitlichen epochen in leicht veränderter form in zyklen sich wiederholen.

wenn nun wie Sereck sagt, solche grenzen in unterschiedlichen jahrhunderten irgendwann schonmal da waren, dann könnte das jetzige europa mehrere zyklen der vergangenheit wiederspiegeln.

sind natürlich alles nur spekulationen aber man sollte denke ich drüber nachdenken.

Zwirni
16.04.2004, 11:53
"Echt" ist die Karte auf jedenfall was ihr Mindest-Alter angeht: 1920 war sie definitiv in dem Werk von Karl Heise.

Zu den Grenzen nochmal: sie zeigen weder die Grenzen von 1945 noch irgendwelche anderen bisher dagewesenen. Vielmehr zeigen sie ein Gemisch aus den möglichen Resultaten mehrere unabhängiger Prophezeiungen zum Dritten Weltkrieg und/oder einer chaotischen Welt in unserer Zukunft. Da dies jedoch dermaßen viele, z.T. sich widersprechende Prophezeiungen sind, die allesamt sicher keinen gemeinsamen Nenner haben würde ich das gezeigte Grenzgebildet eher für ein Fantasieprodukt halten. Ein gut gemachtes wo der Künstler auch seine eigenen politischen Ansichten (Republiken statt Monarchien) mit einbrachte.

Sereck
16.04.2004, 18:52
im endefekt scheint eine reine fantasiekartte auch logisch.gehen wir einfach mal davon aus das diese karte zur zeit der weimarer republick gezeichnet wurde.dann ist es leicht erklärbar das sich der künstlicher ein besseres europa wünschte und vieleicht versuchte es in dieser karte auszudrücken.

da kami
16.04.2004, 23:33
Original von Zwirni
Jetzt gibt es einen vergrößerten Ausschnitt der Karte: http://www.yoxio.com/images.php?id=31129

Da sieht man besser wie welche Länder aufgeteilt sind. Mich wundert nur der große gelbe Fleck im Bereich Tschechei/Südbayern.

Also das ist eigentlich die heutige Tschechei, Tirol, Österreich.
(Tirol is für mich zwar auch Südbayern, aber ich denke das hast du nicht gemeint*g) Der hellgelbe Fleck der aber von den Grenzen her zur "Austrian Republic" gehört ist einfach der damalige "deutsche" Teil Österreichs, der wenn es 1848/1871 zur großdeutschen Lösung gekommen wäre Teil des deutschen Reichs geworden wäre. Es ist ausserdem der Teil Österreichs der Mitglied des Deutschen Bundes war. (Österreich-Ungarn war ja wie auch Preussen nur teilweise Mitglied des Deutschen Bundes.) Kurland/Ostpreußen ist ja auf der Karte auch unbeschriftet ein eigenes Land, fällt aber unter den Oberbegriff "deutsche Republiken"

Das heutige Bayern scheint zwischen der blauen (Preussen?) und der roten (Baden, Württemberg, Allgäu, Bayerisch-Schwaben, Oberbayern?) "deutschen Republik" aufgeteilt zu sein.

Fazit: ich halte das ganze für eine Phantasiekarte von 1920, der Zeichner war wohl damals etwa 60, und Engländer, denn:

Je weiter von England sie weg geht, desto ungenauer wird sie, und es ist stark das Weltbild vor 1870 eingeflossen (v.a. was Deutschland angeht.) Jugend prägt eben... für mich gehören geistig die Staaten der SU auch noch irgendwie zusammen. (Alles Russen*g) Der Typ hat einfach alles zu ner unabhängigen Republik erklärt was er kannte (siehe die komische Form von Wales, das is nämlich der Teil von Wales in dem noch walisisch gesprochen wird, von den Basken dagegen hatte er anscheinend noch nicht gehört.) "Russian Desert" is im Prinzip ne Frechheit, aber von russland hatte er eben keine Ahnung :D
Die rote Mütze in der Ecke is auch interressant, da überlasse ich jemand anderem die Erklärung ;)

Fixius
17.04.2004, 20:04
ganz so einfach würde ich mir das nicht machen und sagen das es eine phantasiekarte ist.wenn man nämlich alles gleich als phantasie abtut dann bräuchten wir hier nicht drüber reden.denkbar wäre auch ein visionär ala nostradamus.
:D

Unwissenheit
18.04.2004, 15:34
Ich wollte nur mal anmerken, dass der Kartenausschnitt, nicht mit "großen" Karte übereinstimmt.
Es gibt zwar keine großen unterschiede, aber z. B. ist Polen auf dem Kartenausschnitt größer als auf der Original Karte, und auch die Kontinente stimmen nicht direkt überein.

Meine Vermutung ist, das der Kartenausschnitt vom Original abgezeichnet wurde.

Zur glaubhaftigkeit der Karte wollte ich noch anmerken, dass ich die verwendete Schriftart merkwürdig finde, da bei Karten um 1888 rum, die Schriftzweichen meistens verziert sind.

varia
24.08.2008, 16:22
Uralter Thread, ich weiß, aber ein Detail möcht`ich anmerken. Die oben genannte Historikerin Renate Riemeck war die Ziehmutter von Ulrike Meinhof.


varia.

Jungblut
25.06.2009, 12:52
Diese Karte (http://www.yoxio.com/images.php?id=30460) soll -

Ich finde es sehr schade, dass die meisten Links nicht mehr funktionieren. Kennt noch jemand diese Karte? Wo finde ich sie?