PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Admiral Byrd, Antarktis


Stuss
26.02.2004, 18:45
Hallo,

Ehrlich gesagt glaube ich kaum, dass sich in der Antarktis, Nazis, Aliens, oder Atlanten tummeln, doch würde es mich schon interessieren was Adimral Byrd tatsächlich dort gemacht hat.

Hier soll es anscheinend video-aufnahmen geben doch die Verlinkung klappt natürlich nicht...: http://www.thule.org/secret.html

mfg :roll:

The shadow
26.02.2004, 20:15
Ich habe das Tagebuch in pdf format !
Sogar in deutsch .

Stuss
26.02.2004, 20:39
Das Tagebuch wo Byrds Maschine von Untertassen eskortiert wird und wo er später von hochgewachsenen blonden Männern empfangen wird?

Das scheint mir nicht besonders realistisch...

Bundy
26.02.2004, 21:12
Der Fantasie sind ja bekanntlich keine Grenzen gesetzt.
Der Gedanke an Nazis und Aliens ist ja schon gewagt. Wenn sich dort aber zusätzlich noch Atlanten rumtummeln, bekomm ichs mit der Angst zu tun ;)

The shadow
26.02.2004, 21:14
Ja mir auch nicht , daher habe ich es ja auch nicht gekauft ,sondern runtergezogen . Ist aber eine nette gute Nacht Geschichte.

Fixius
26.02.2004, 23:17
sicher kann man nach unserem heutigen erkenntnisstand nicht alles glauben was da drin steht.allerdings drengt sich mir die frage auf was die seestreitkräfte der usa da getrieben haben.waren doch bestimmt nicht ohne grund da.und laut mehreren unabhängigen aussagen haben sie viele verluste gehabt aber wegen was?

The shadow
26.02.2004, 23:36
@Fixius

was glaubst Du warum ich so versessen darauf war , das Buch mal zu lesen , oder irgendwelche sonstigen hinweise darauf zu bekommen was da passiert ist ? Das Buch war eine
herbe Enttäuschung ! Glücklicherweise habe ich es mir nicht gekauf sondern als ich es bei emule sah runtergeladen habe.
Denn was da drin steht ist keinen Cent Wert . Ach ja habe mir eben Filmmaterial ebennfalls von emule runtergeladen darunter eine 11 minütige ram datei (ist in 5 minuten fertig) und ein Interview in mpg ( ist in 9 Minuten fertig) . Ich kann mir aber leider auch nicht die Verluste ohne Kampfhandlung erklären , den man hätte die toten wenigstens
borgen können was man auch nicht tat , mit der Begründung
das der Sturm zu stark war um die Leute zu retten oder zu bergen .

Stuss
27.02.2004, 00:45
Ich hab da mal was gelesen von geheimnisvollen U-booten die sich in schwedischen (?) Gewässern aufgehalten haben, das war so in den 80er Jahren, das war damals auch täglich in der Presse. Als die nicht weg wollten versuchte die schwedische Kriegsmarine eins zu versenken, doch alle Versuche scheiterten. Das war resistent gegen Wasserbomben und torpedos. Irgendwann wars weg, und die Geschichte geriet in Vergessenheit. Wenn ich mich recht erinnere gabs Leute die diese Uboote auch dieser Antarktisgeschichte zuschrieben.

hier hab ich was dazu gefunden, +- in der Mitte des Artikels
http://www.lonlygunmen.de/ufo/weapons/usos/uso.html

http://www.einsamer-schuetze.com/ufo/weapons/antarktika/submarines.html

Fixius
27.02.2004, 09:23
Ich hab da mal was gelesen von geheimnisvollen U-booten die sich in schwedischen (?) Gewässern aufgehalten haben, das war so in den 80er Jahren, das war damals auch täglich in der Presse.

das liese sich vieleicht so erklären das der amy ja gern beim russen spioniert hat und über ostsee und dann vermutlich auch über gewässer schwedens in den russischen sektor eingedrungen sind.wenn der amy solche boote hat oder hatte dann dürfte das vermutlich immernoch der geheimhaltung unterliegen und so weis niemand wo die dinger herkamen.