PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : SZ: Mobbing erzeugt Amokläufe


basti_79
31.12.2015, 00:30
Ein guter Text über Mobbing und Amokläufe.

http://jetzt.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/468418/Mobbing-erzeugt-Amoklaeufe

Lawrence P. W.
31.12.2015, 09:36
Ein interessanter und nachvollziehbarer Artikel.

Die Zuwendung zu den Ausgegrenzten oder sich Ausgegrenzt sehenden ist ein Indikator dafür, ob eine Gesellschaft im guten Sinne "funktioniert".

7 57
01.03.2016, 10:35
Der Artikel hat mich wirklich zum Nachdenken gebracht. Was mich in diesem Zusammenhang interessieren würde, ist, ob die Theorie, dass man "wie ein Opfer" ist, der eine derartige Behandlung auf sich zieht, wirklich wahr sein kann. Oder ist Mobbing vielleicht einfach institutionalisiert in Deutschland. Ja, geradezu Werkzeug von Strukturierungen. Lenkmöglichkeit einer Konvention, die auf Machterhalt gründet.

"Ein Amoklauf ist einfach ein erweiterter Selbstmord"

So habe ich das noch nicht gesehen. Danke für den Artikel.

basti_79
01.03.2016, 13:55
Was mich in diesem Zusammenhang interessieren würde, ist, ob die Theorie, dass man "wie ein Opfer" ist, der eine derartige Behandlung auf sich zieht, wirklich wahr sein kann.Der Satz scheint grammatikalisch keinen Sinn zu ergeben. Vielleicht versuchst Du, ihn neu zu formulieren. Auch kann jede Theorie wahr sein. Die Frage geht - nach Popper - danach, ob man sie wiederlegen könnte, wenn sie falsch wäre, und da würde ich eindeutig "Ja" sagen.

Ich denke, ein Problem erwächst daraus, dass man da implizit versucht, eine Schuldfrage zu klären. Letztendlich wäre ja so "das System" Schuld an den Amokläufen. Darum geht es wohl in dem Artikel. Das mag aber niemand denken, und deshalb dämonisiert man Amokläufer so gern.

Oder ist Mobbing vielleicht einfach institutionalisiert in Deutschland. Ja, geradezu Werkzeug von Strukturierungen. Lenkmöglichkeit einer Konvention, die auf Machterhalt gründet.Klar. Was denn sonst?

7 57
01.03.2016, 16:06
Du hast recht, das war umständlich formuliert.

Ich habe mich nur gefragt, ob es eine Gesetzmäßigkeit gibt. Und ob eine Uniformierung dieser überhaupt entgegen wirken kann. Das war der Hintergrund.=)

basti_79
01.03.2016, 16:34
Du hast recht, das war umständlich formuliert. Und? Geht's auch einfacher?

Ich habe mich nur gefragt, ob es eine Gesetzmäßigkeit gibt.Sicherlich jede Menge. Die einfachste wäre: Kinder machen alles nach, was man ihnen vormacht. Mobbing und diktatorische Sozialstrukturen inklusive.

Und ob eine Uniformierung dieser überhaupt entgegen wirken kann.Sicherlich nicht, aber wenn's nach Pädagogen geht: besser jetzt 30 Jahre an Uniformierung herumdoktorn als Menschenrechte oder gar Demokratie in den Schulen. Möglichst bundesweit einheitlich. Ist ja jeder ein Depp, der das anders sieht.

Groschenjunge
02.03.2016, 10:16
(Gesetzmäßigkeit)

Sicherlich jede Menge. Die einfachste wäre: Kinder machen alles nach, was man ihnen vormacht. Mobbing und diktatorische Sozialstrukturen inklusive.
Dann sollten wir Kinder abschaffen. Das Thema Mobbing in der Schule wäre somit auch vom Tisch. Endgültig. :D

Lupo
02.03.2016, 11:50
Ich habe mich nur gefragt, ob es eine Gesetzmäßigkeit gibt.

Bestimmt.
Der dicke Junge mit Brille, der Klassenstreber, einer mit unheimlich vielen Pickeln im Gesicht. Die Schwachen und Außenseiter sind die bevorzugten Mobbing Opfer.


Und ob eine Uniformierung dieser überhaupt entgegen wirken kann. Das war der Hintergrund.=)
Schuluniform wie in England?
Ich glaube nicht, dass das große Auswirkungen auf das Mobbing hätte.

Groschenjunge
02.03.2016, 11:57
So einfach ist das wohl nicht: Der dicke Junge mit Brille, der Klassenstreber, einer mit unheimlich vielen Pickeln im Gesicht. Die Schwachen und Außenseiter sind die bevorzugten Mobbing Opfer.
So einfach ist das wohl nicht: http://www.km.bayern.de/mobbing

Dein Zitat bestätigt mich doch nur, statt mir zu widersprechen.
Das ausgesuchte Opfer ist in der Regel im Gefüge der Klasse schwächer gestellt, so dass diese Position dem Täter erlaubt mit Hilfe von „voreingestellten“ Schemata (z.B. Verlierer, Weichei) durch gezielte Attacken die Wahrnehmung der Mitschüler zu beeinflussen.

Genau das habe ich doch gesagt:

Der dicke Junge mit Brille, der Klassenstreber, einer mit unheimlich vielen Pickeln im Gesicht. Die Schwachen und Außenseiter sind die bevorzugten Mobbing Opfer.
Die ersten Drei waren nur klassische Beispiele ohne Anspruch auf Ausschließlichkeit.

Leon300
02.03.2016, 12:13
Oder ist Mobbing vielleicht einfach institutionalisiert in Deutschland.

Mach dir nichts vor. Mobbing kommt überall vor und nicht nur beim pöhsen Staat (auch ohne Staat) und nicht nur beim Menschen, sondern auch in der reinen Natur.

7 57
02.03.2016, 13:21
Gesetzmäßigkeit

Ist es vielleicht eher die Sucht nach Unterordnung, die von Mitläufern herbeigesehnt und vom ersten Angreifer bedient wird? Könnte dann der Faktor Zeit bei der Opferwahl eine Rolle spielen? Je schneller er Eines findet, desto schneller steigt er ja im Klassengefüge. Es heißt doch oft, die Täter seien selbst verunsichert und ängstlich und überspielen dies. Das erzeugt eine innere Unruhe, oder? Und die Angst vor der Gruppe zwingt zu schnellem handeln? Blaue Haare fallen auf. Ein pickeliger Junge auch. Aber die Wahl ist wohl stets von der Wahrnehmung des ersten Angreifers abhängig. Die trifft er vermutlich von Haus aus.

Eine Uniformierung finde ich auch ziemlich unsinnig. Die Freizeit verbringen sie (denke ich mal) nicht in diesen Dingern.

basti_79
02.03.2016, 13:39
(Gesetzmäßigkeit)

Dann sollten wir Kinder abschaffen. Das Thema Mobbing in der Schule wäre somit auch vom Tisch. Endgültig. :DKönntest Du bitte diese Ironie unterlassen? Das wirkt auf mich hämisch und scheint dem Thema nicht angemessen.

Schuluniform wie in England?
Ich glaube nicht, dass das große Auswirkungen auf das Mobbing hätte.Naja. Es gibt Staaten, in denen gibt es Uniformzwang in der Schule. Würde es die behauptete Auswirkung dieser Maßnahme auf Mobbing geben, wäre das erstens geläufig und zweitens auch schon untersucht worden.

Wie kommt es denn überhaupt zustande, dass so ein großes Problem nicht verstanden wird, und dass es nach all den Jahren nicht einmal gute Vorschläge gibt? Liegt das vielleicht tatsächlich daran, dass das Mobbing ins System einkonstruiert ist, wie hier angedeutet wurde ("institutionalisiert")?

Einig scheint man sich zu sein, dass die Rollen in Mobbingvorfällen konstruiert sind. Ich sehe inzwischen Mobbing als unangemessenes bzw. falsch verstandenes Rangverhalten. Das macht es anscheinend auch schwer, darüber überhaupt zu reden.

Mit "Rangverhalten" meine ich da die Verhaltensweisen, die dazu führen, dass einer dem anderen Respekt demonstriert und "für ihn zu arbeitet". Das wird natürlich in der Schule gezielt durch die Installation einer Horde letztendlich allmächtiger Beamter, die immer wieder heucheln müssen, dass die Wirklichkeit eine ganz andere wäre, vollends verkorkst. Die Wahrheit mag da ja keiner wahrnehmen, geschweige denn ertragen.

In diesem Modell sind die Täter ranghöher als die Opfer. Der Täter stellt seinen Rang dadurch unter Beweis, dass er die Tat begehen kann und eben nicht bestraft wird. Das scheint erst einmal ganz "normales", also übliches Verhalten - was es aber gerade nicht rechtfertigen kann. Diese offensichtliche Delinquenz ist meines Erachtens das schlimmste. Den unveränderten Weiterbetrieb dieser Schulen unter diesen Umständen auch nur zu dulden bedeutet, sich zum Mittäter zu machen.

Wahrscheinlich könnte man auch die entsprechenden Körperhaltungen und Kommunikationsgewohnheiten studieren und - genau wie bei Hunden - auch entsprechend anleiten. So weit will aber niemand denken, das wäre dann "Behaviorismus" oder so - und ausserdem könnte es auch sein, dass das die Erklärung für das Phänomen "Lauter Häuptlinge, keine Indianer" bildet. Und wenn man einmal verstanden hat, was das bedeutet, versteht man auf einmal auch den Rest.

basti_79
02.03.2016, 14:00
Mach dir nichts vor. Mobbing kommt überall vor und nicht nur beim pöhsen Staat (auch ohne Staat) und nicht nur beim Menschen, sondern auch in der reinen Natur.Erst einmal ist das ein Natürlichkeitsargument - und damit gar keines. Und dann sind die Schulen ja staatliche Institutionen, und der Verdacht, dass sie gezielt so konstruiert wurden, dass Mobbing stattfindet, ist zumindest nicht von der Hand zu weisen. Ohne gewaltsam durchgesetzte Schulpflicht würden solche Diskussionen ganz anders verlaufen.

Ist es vielleicht eher die Sucht nach Unterordnung, die von Mitläufern herbeigesehnt und vom ersten Angreifer bedient wird? Könnte dann der Faktor Zeit bei der Opferwahl eine Rolle spielen? Je schneller er Eines findet, desto schneller steigt er ja im Klassengefüge.Da hatten wir anscheinend gleichzeitig ähnliche Gedanken. Mobbing als mißverstandenes bzw. unangemessenes Ranggebaren.

Es heißt doch oft, die Täter seien selbst verunsichert und ängstlich und überspielen dies.Sicherlich findet man vor allem solche Rechtfertigungen, wenn man mal nachschaut. So oder so kommt es auf die Taten an, nicht auf die Gründe.

Die Mechanismen der "Opferauswahl" kann man ganz gut untersuchen. So ist z.B. geläufig, dass Opfer von Verbrechen erkennbar anders gehen (!) als andere Menschen. Was da Ursache ist und was Wirkung, ist schwer feststellbar. Jedenfalls kann auch das nicht rechtfertigen, Kinder zu entführen und in Geheimknäste zu sperren, bloss, um den Schulbetrieb aufrechtzuerhalten.

Eine Uniformierung finde ich auch ziemlich unsinnig. Die Freizeit verbringen sie (denke ich mal) nicht in diesen Dingern.Dooferweise wirst Du ja nicht einmal gefragt, wenn es Uniformzwang gibt. Dann würde es heißen: Uniform oder Rampe...

Veilchen
02.03.2016, 14:12
geht es hier ums Mobbing oder Amoklauf?
die Überschrift und der Text des Autors sind bisschen verwirrend

Lawrence P. W.
04.03.2016, 09:57
Es geht um den Gedanken, dass ein Amoklauf sehr häufig durch Mobbing bedingt sein soll.

MarkDray
02.08.2016, 22:02
Mobbing ist nur eine von vielen Faktoren, die ein Amoklauf bewirken kann. Da gehört wesentlich mehr dazu. Es gibt viele labile Menschen, jedoch nur die wenigsten mit solchen Absichten.

basti_79
04.08.2016, 12:50
Niemand hat behauptet, es würde sich um die einzige Ursache handeln.

Ihr seid nichts
21.10.2016, 16:05
Kennt ihr Drohnenmobbing?

Sinnlos Drohnenroboter die wie total durchgeknallt unschuldige Menschen attackieren.

Und dabei glauben sie seien vernünftige Personen obwohl sie ahnungslose Schlafschafe sind. :eek:

:et2:

SchwarzerFuerst
21.10.2016, 16:50
Kennt ihr Drohnenmobbing?

Sinnlos Drohnenroboter die wie total durchgeknallt unschuldige Menschen attackieren.

Und dabei glauben sie seien vernünftige Personen obwohl sie ahnungslose Schlafschafe sind. :eek:

:et2:
Guckst du gerade in den Spiegel?