PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Christliche Prügel mit Würde!


Sancho
06.02.2015, 14:41
Die Bibel rät: „Entziehe dem Knaben nicht die Züchtigung; wenn du ihn mit der Rute schlägst, wird er nicht sterben. Du schlägst ihn mit der Rute, und du errettest seine Seele von dem Tode.“ (Sprüche 23,13-14).

Christliche Ratschläge dazu: Physische Züchtigung sollte nie zu bleibenden physischen Schmerzen oder Schäden führen. Körperlicher Züchtigung sollte immer die sofortige Tröstung des Kindes folgen, mit der Versicherung, dass es ehrlich geliebt wird. Diese Momente sind sehr gut dazu geeignet, um dem Kind beizubringen, dass Gott uns züchtigt, weil er uns liebt und dass wir als Eltern deswegen dasselbe tun.


Und der Papst hat auch eine Meinung dazu:

http://www.tagesanzeiger.ch/leben/gesellschaft/Der-Papst-wuerde-seine-eigenen-Kinder-schlagen/story/25792300

Seine Kinder zu schlagen ist aus Sicht von Papst Franziskus in Ordnung – solange dabei deren Würde geachtet werde. Das erklärte das Kirchenoberhaupt diese Woche bei seiner wöchentlichen Generalaudienz, die der Rolle von Vätern in der Familie gewidmet war. Bei der Gelegenheit gab Franziskus preis, was für ihn einen guten Vater ausmache. Dies sei jemand, der vergebe, aber «mit Bestimmtheit zu korrigieren» vermöge, ohne dabei das Kind zu entmutigen.
Dazu erzählte der Papst eine Anekdote: «Einmal habe ich einen Vater bei einem Treffen mit Ehepaaren sagen hören: ‹Ich muss manchmal meine Kinder ein bisschen schlagen, aber nie ins Gesicht, um sie nicht zu demütigen.›»
«Wie schön», erklärte Franziskus. «Er weiss um den Sinn der Würde. Er muss sie bestrafen, aber tut es gerecht und geht dann weiter.»

Und der Vatikan kann sich nicht um alles kümmern. Hat schon mit den eigenen Kindern genug zu tun:

Der Vatikan argumentierte, dass er Prügelstrafe in keiner Weise fördere. Doch habe man keine rechtliche Handhabe, ein entsprechendes Verbot in katholischen Kirchen durchzusetzen. Im Übrigen sei man nur dafür verantwortlich, die UNO-Kinderrechtskonvention innerhalb des Vatikanstaats umzusetzen, hiess es.

SchwarzerFuerst
06.02.2015, 15:04
Gewalt jeglicher Art ist für mich mit dem Begriff "Würde" unvereinbar,
paßt aber gut zu dem Bild, daß das Christentum verkörpert, schließlich
hat schon ihr Gott mit Gewalt seinem Gedankengut Nachdruck verliehen.

(..... und der Islam wie auch das Judentum waren/sind da keinen Deut besser :D )

Lawrence P. W.
06.02.2015, 16:39
... oder die "atheistische" Erziehung in den Kinderheimen in der Ostzone...

alarich
06.02.2015, 16:48
paßt aber gut zu dem Bild, daß das Christentum verkörpert, schließlich
hat schon ihr Gott mit Gewalt seinem Gedankengut Nachdruck verliehen.

Ach und Atheisten machen das nicht? Aber es ist doch immer weider schön wenn man die Aussagen eines Einzelnen gleich wieder nutzen kann um gegen die ganze Religion zu ätzen.

SchwarzerFuerst
06.02.2015, 16:51
... oder die "atheistische" Erziehung in den Kinderheimen in der Ostzone...Nur damit du es mal richtig verstehst:
Das heißt heute unter nichttraumatisierten Menschen DDR und an den
Traumatisierten, für die du ein gutes Beispiel zu sein scheinst, kann man ganz
hervorragend vorführen, was die Spätfolgen von (in deinem Fall vermutlich
vorwiegend psychischer) Gewalt sind.....:D

Übrigens scheint doch die atheistische Erziehung in der DDR eine hervorragend nachhaltige Wirkung entfaltet zu haben:
Ganz offenbar sind nicht nur die damals davon Betroffenen, sondern auch ihre Kinder gut "immunisiert" gegen eine neuerliche religiöse "Infektion".
Das läßt sich gut an Hand der geringen Anzahl von "Neu"-Christen in den neuen Bundesländern seit dem Mauerfall belegen :D

(Das soll keine Mißstände in Kinderheimen beschönigen, aber das war/ist keine DDR-spezifische Angelegenheit......)

basti_79
06.02.2015, 17:02
An psychischer Gewalt ist ja das BRD-System auch nicht gerade arm. Vgl. etwa SGB II, Schulgesetze, Wehrpflicht (war in meiner Generation noch aktuell)...

Lawrence P. W.
06.02.2015, 17:22
Übrigens scheint doch die atheistische Erziehung in der DDR eine hervorragend nachhaltige Wirkung entfaltet zu haben:
Ganz offenbar sind nicht nur die damals davon Betroffenen, sondern auch ihre Kinder gut "immunisiert" gegen eine neuerliche religiöse "Infektion".
Das läßt sich gut an Hand der geringen Anzahl von "Neu"-Christen in den neuen Bundesländern seit dem Mauerfall belegen :D

Ja wird nur noch von dem dortigen Wiedererstarken der Nazis, Pegida ect übertroffen - ja, die Resultate der "guten" atheistisch sozialistische Erziehung.

basti_79
06.02.2015, 17:25
Ja wird nur noch von dem dortigen Wiedererstarken der Nazis, Pegida ect übertroffen - ja, die Resultate der "guten" atheistisch sozialistische Erziehung.Bitte belege den Kausalzusammenhang, oder steh halt als jemand da, der immer "sowas kommt von sowas" sagt. Warum sind nicht die tyrannischen Schulen (oder Beispielsweise Religionslehrer in Dresden) der Grund für diese offensichtlichen Probleme?

alarich
06.02.2015, 17:29
Übrigens scheint doch die atheistische Erziehung in der DDR eine hervorragend nachhaltige Wirkung entfaltet zu haben:
Ganz offenbar sind nicht nur die damals davon Betroffenen, sondern auch ihre Kinder gut "immunisiert" gegen eine neuerliche religiöse "Infektion".
Das läßt sich gut an Hand der geringen Anzahl von "Neu"-Christen in den neuen Bundesländern seit dem Mauerfall belegen

Also da hast du mal Recht. Es ist wirklich beeindruckend wie schnell es der Staat schafft mit Repressalien den Menschen solch Irrglauben auszutreiben und das nachhaltig. Davon können wir wirklich lernen, ja wir sollten es genauso machen.
Damit alle zu anständigen Atheisten erzogen werden, da muss mit der vollen Härte vorgegangen werden.
Allerdings sollte der Bundeskanzler, der das durchsetzt ein paar Christen doch noch belassen. Denken wir doch nur mal an Erich Honecker, den haben am Ende auch nicht seine atheistischen Parteifreunde gerettet sondern ein Pfarrer hat sein eigenes Leben riskiert um zu verhindern das Honecker vom Volksmob aufgeknüpft wurde. Aber das vergessen wir einfach mal ganz schnell wieder, wir müssen ja noch Christen ausrotten.


Mal zum nachdenken, über Holmer (der Honecker-Retter) und die Repressalien die er erleiden musste.
Seinen Kindern wurden trotz sehr guter Leistungen Abitur und Studium verwehrt. Holmers Eltern und Geschwister waren bereits 1953 in den Westen geflohen, weil der Vater wegen kirchlichen Engagements seinen Job als Büroangestellter verloren hatte. Holmer blieb als einziger aus der Familie in der DDR, weil er das Gefühl hatte, dass Pastoren gebraucht wurden. Als der Vater viele Jahre später in seiner neuen Heimat in Recklinghausen im Sterben lag, durfte Holmer ihn nicht besuchen. Er bekam die Reiseerlaubnis erst, als es zu spät war. Im September 1989 schließlich flüchtete sein drittjüngster Sohn über Ungarn in den Westen. Später erfuhr Holmer, dass allein in Lobetal acht Stasi-Spitzel über seine Arbeit und Privates berichtet hatten.

Der ganze Artikel hier: http://www.faz.net/aktuell/politik/portraets-personalien/obdach-fuer-ehemaliges-staatsoberhaupt-honecker-ante-portas-12039536-p3.html

Analogie
06.02.2015, 17:35
Ja wird nur noch von dem dortigen Wiedererstarken der Nazis, Pegida ect übertroffen - ja, die Resultate der "guten" atheistisch sozialistische Erziehung.

Meine Erziehung verbietet mir, auf deine Rundumschläge gegen alle die dir nicht grün sind einzugehen. Merkst du wirklich nicht, wie beleidigend und ekelig du dich benimmst?

basti_79
06.02.2015, 17:43
Meine Erziehung verbietet mir, auf deine Rundumschläge gegen alle die dir nicht grün sind einzugehen. Merkst du wirklich nicht, wie beleidigend und ekelig du dich benimmst?Nein, merkt er nicht.

Sancho
06.02.2015, 18:42
Denken wir doch nur mal an Erich Honecker, den haben am Ende auch nicht seine atheistischen Parteifreunde gerettet sondern ein Pfarrer hat sein eigenes Leben riskiert um zu verhindern das Honecker vom Volksmob aufgeknüpft wurde. Aber das vergessen wir einfach mal ganz schnell wieder, wir müssen ja noch Christen ausrotten.

Mal zum nachdenken, über Holmer (der Honecker-Retter) und die Repressalien die er erleiden musste.

Ja, das hilft Kindern immer ungemein über die schmerzhaften Strafen hinweg, wenn sie sich während der Prozedur an christliche Vorbilder klammern können. Wir hatten damals Franz von Assisi und auch Albert Schweizer war eine große Hilfe.

Hoffe, daß heutige Kinder rechtzeitig von Menschen wie Pfarrer Holmer beeindruckt werden können.

Acolina
06.02.2015, 18:42
Ja wird nur noch von dem dortigen Wiedererstarken der Nazis, Pegida ect übertroffen - ja, die Resultate der "guten" atheistisch sozialistische Erziehung.
Ja, ist schon interessant, dass Pegida gerade im deutschen Bible Belt so einen Zulauf hat.

Siehe auch: Bibeltreue fühlen sich in der Pegida-Welt zu Hause (http://www.welt.de/politik/deutschland/article136495585/Bibeltreue-fuehlen-sich-in-der-Pegida-Welt-zu-Hause.html)

Frau Mund, würde Jesus bei Pegida laufen? (http://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/detailansicht/aktuell/heidi-mund-pegida-ist-fuer-fluechtlinge-90942/)
Siehe weiter auch:
Himmel über Frankfurt (HÜF) wurde 2006 von Mathias und Heidi Mund mit folgender Vision gegründet: „Himmel über Frankfurt als übergemeindliche Bewegung hat zum Ziel, den Thron Gottes in Frankfurt aufzurichten und die Stadt mit dem Wort Gottes zu füllen, damit Menschen zur Erkenntnis der Wahrheit, die Jesus Christus selbst ist, kommen.“ ... Das Lied von Xavier Naidoo „Himmel über Deutschland“ inspirierte Heidi für den Namen „Himmel über Frankfurt“. In den letzten Tagen eines Sprachaufenthaltes in Jerusalem im Januar 2006 sprach Gott zu ihr wieder über Frankfurt. Sie erhielt auch ein inneres Bild über die Veränderung, die Jesus Christus in Franfurt hervorbringen will. Dieses wurde von Sabine Schuppener auf Leinwand gemalt und ist das offizielle Bild von Himmel über Frankfurt, das auf Flyern und der Internetseite immer wiederkehrt.
http://www.jesusmarsch.com/index.php/veranstalter

Ja nee, is' klar ;)

Zu Gewalt und Kindesmisshandlung sowie Kindesmissbrauch in kirchlichen Kinderheimen und kirchlicher Obhut siehe auch:
http://www.kirchenopfer.de/archiv/gewaltinkirchlichenkinderheimengroesser.html

http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/niedersachsen-studie-belegt-missbrauch-in-kirchlichen-kinderheimen/1325856.html?view=print (Halbe Million betroffene Kinder!)

http://www.heimkinder-ueberlebende.org/Heimkinder-Schicksale_-_Wie_gepruegelte_Hunde_-_Panorama_-_SPIEGEL-ONLINE_-_11-02-06.html

Und besonders auch zur DDR: Kinder unterm Kronenkreuz (http://www.mitteldeutsche-kirchenzeitungen.de/2012/06/11/kinder-unterm-kronenkreuz/)
Auch in Ostdeutschland haben sich die Kirchen an der Heimerziehung von Kindern und Jugendlichen beteiligt. Während die Debatte um Prügel und Schläge in kirchlichen Heimen bislang ausschließlich in Westdeutschland geführt wurde, legte nun der Berliner Professor für Sozialethik, Karsten Laudien, eine Studie vor, aus der hervorgeht, dass beide großen Kirchen wesentlich stärker als bisher wahrgenommen an der Heimerziehung in der DDR beteiligt waren: »Dokumente aus dem Archiv des Diakonischen Werks der EKD und dem Bundesarchiv sagen, dass es 1952 auf dem Gebiet der DDR insgesamt 152 evangelische und katholische Kinderheime mit 9297 Plätzen gab«, so Laudien. Für das Jahr 1962 würden noch 94 Heime der sogenannten Jugendhilfe in kirchlicher Trägerschaft mit insgesamt 5582 Plätzen genannt.


Wie auch immer, Säkulare haben in der Tat da andere Erziehungsstile und Ideale als der Papst und so manch Religiöse:

Godless Parents Are Doing a Better Job (http://jezebel.com/godless-parents-are-doing-a-better-job-1682844001?utm_medium=referral&utm_source=pulsenews)

How secular family values stack up (http://www.latimes.com/opinion/op-ed/la-oe-0115-zuckerman-secular-parenting-20150115-story.html#page=1)

Prof. Vern Bengtson (Soziologe) führt seit 40 Jahren Longitudinalstudien an Familien durch. 2013 hat er begonnen, säkulare Familien in die Studie einzuschließen und deren Erziehung analysiert. Er fand "ein hohes Maß an familiärem Zusammenhalt, emotionale Nähe zwischen Kindern und Eltern, hohe ethische Standards und moralische Werte, die klar formuliert und an die nächste Generation weitergegeben werden."

Viele nichtreligiöse Eltern sind kohärenter und energischer in ihren ethischen Werten als manche "religiösen" Eltern in der Studie. Die riesige Mehrheit scheint ein sinnerfülltes Leben zu führen, das von ethischen Prinzipien und klaren Lebenszielen bestimmt ist."

Der Soziologe Phil Zuckerman kommt in seinen Untersuchungen zu ähnlichen Ergebnissen. Nichtreligiöse Familien zeigen klare ethische Werte und hohe Qualitäten in rationalem Problemlösen, persönlicher Unabhängigkeit, Eigenständigkeit des Denken, Vermeiden körperlicher Bestrafung, eine generelle Bereitschaft "alles zu hinterfragen" und vor allem, Empathie."

alarich
06.02.2015, 18:51
Ja, das hilft Kindern immer ungemein über die schmerzhaften Strafen hinweg, wenn sie sich während der Prozedur an christliche Vorbilder klammern können. Wir hatten damals Franz von Assisi und auch Albert Schweizer war eine große Hilfe.

Hoffe, daß heutige Kinder rechtzeitig von Menschen wie Pfarrer Holmer beeindruckt werden können.

Also doch lieber Sippenhaft für alle Christen, weil die alle so eeeeeeeevil sind?

Acolina
06.02.2015, 19:13
Also doch lieber Sippenhaft für alle Christen, weil die alle so eeeeeeeevil sind?
Nein, natürlich lieber Sippenhaft für alle Atheisten, wie Lawrence sie so gern praktiziert ;)

Acolina
06.02.2015, 19:17
Ach ja, ich habe eine große Bitte: Wenn hier ein User zitiert wird, kann man dann bitte dazu schreiben, wen man zitiert? Danke! :)

Wie es geht, steht hier: http://forum.grenzwissen.de/misc.php?do=bbcode#quote

Lawrence P. W.
06.02.2015, 22:21
Meine Erziehung verbietet mir, auf deine Rundumschläge gegen alle die dir nicht grün sind einzugehen. Merkst du wirklich nicht, wie beleidigend und ekelig du dich benimmst?
Oh, du wurdest "streng" erzogen?

Der Soziologe Phil Zuckerman kommt in seinen Untersuchungen zu ähnlichen Ergebnissen. Nichtreligiöse Familien zeigen klare ethische Werte und hohe Qualitäten in rationalem Problemlösen, persönlicher Unabhängigkeit, Eigenständigkeit des Denken, Vermeiden körperlicher Bestrafung, eine generelle Bereitschaft "alles zu hinterfragen" und vor allem, Empathie."
Es geht doch nichts über hochrangig erstellte Tendenzurteile...

SchwarzerFuerst
06.02.2015, 22:37
Es geht doch nichts über hochrangig erstellte Tendenzurteile...
Jetzt fängt es an, eklig zu werden............:o:cool:

Lawrence P. W.
06.02.2015, 23:36
Jetzt fängt es an, eklig zu werden............:o:cool:
Eklig wäre es, würde ich die Meinung des "Papstes" über Prügel an Kindern teilen.
Nein, das ist ekelhaft und herabwürdigend, genauso wie Schläge für gehorsamere "Thälmann Pioniere".

Acolina
07.02.2015, 05:21
Es geht doch nichts über hochrangig erstellte Tendenzurteile...
Da übersiehst du aber galant, dass Vern Bengtson zu vergleichbaren Schlüssen wie Phil Zuckerman kommt.

Also darf ich jetzt alles, was aus christlichem Munde kommt, getrost als "Tendenzurteile" abtun? ;) Wie praktisch ;)

Und wie ist das nun mit Missbrauch und Misshandlung in christlicher Obhut? Alles nur "Tendenzurteile" von bösen Atheisten?

Analogie
07.02.2015, 16:34
Oh, du wurdest "streng" erzogen?
Wieso? Du kannst anscheinend wirklich nicht anders, musst immer draufhauen. Weißt du, ich hatte eine glückliche Kindheit ohne Backpfeifen und dergleichen. Dennoch habe ich gelernt, nicht jedes A*loch auch A*loch zu nennen. Das hat eben durchaus auch etwas mit Erziehung zu tun, denn unter Erziehung vesteht man einfach ...

... die Einübung von Kindern und Jugendlichen [...] in diejenigen körperlichen, emotionalen, charakterlichen, sozialen, intellektuellen und lebenspraktischen Kompetenzen, die in einer gegebenen Gesellschaft oder Kultur bei allen Menschen oder bei allen Trägern bestimmter sozialer Rollen vorausgesetzt werden. Erziehungsverantwortlich können – kulturabhängig – Eltern, weitere Familienangehörige, Stammesmitglieder oder beauftragte bzw. professionelle Erzieher oder Lehrer sein.


Wenn du bei dem Wort Erziehung sofort an strenge Erziehung denkst, wirft dies also allenfalls ein Licht auf dich. Nicht auf mich, nicht auf die Atheisten, nicht auf die Christen, auch nicht auf die Moslems oder die Angler. Nur auf dich.

Lupo
07.02.2015, 16:39
Die Zeitung, deren Namen wir nicht nennen, fragt heute auf ihrer Titelseite:

"Kann man ein Kind mit Würde schlagen."

Ich sage, nein, das geht nicht.
In der Regel geschieht dies mit der (flachen) Hand oder anderen festen Gegenständen

alarich
07.02.2015, 16:42
Naja, ich gebe offen zu ich habe gestern abend meine eigene Tochter geschlagen. Sie war gerade auf dem Weg von A nach B, da nährte ich mich gemeiner Weise von hinten, war mit 4 langen Schritten bei ihr und haben sie so heftig geschlagen das sie wieder dahin zurück ging wo sie her kam. Darauf hat sie dann auch gleich verkündet, das sie mich hasst!

Sancho
07.02.2015, 17:26
Naja, ich gebe offen zu ich habe gestern abend meine eigene Tochter geschlagen. Sie war gerade auf dem Weg von A nach B, da nährte ich mich gemeiner Weise von hinten, war mit 4 langen Schritten bei ihr und haben sie so heftig geschlagen das sie wieder dahin zurück ging wo sie her kam. Darauf hat sie dann auch gleich verkündet, das sie mich hasst!

Du hast dich in gemeiner Weise an der Tochter genährt?
Und das von hinten?
Und jetzt sollen wohl alle: Ha, ha, ha!

Ein morbides Stück Humor.
Das wird selbst deiner Schmeißfliege zuviel.

alarich
07.02.2015, 17:30
Das ist die volle Wahrheit, so ist es gestern gelaufen.

Acolina
07.02.2015, 18:14
Och komm, Sancho, noch offensichtlicher kanns der arme alarich doch nicht mehr machen ;)

Sancho
07.02.2015, 18:16
Das ist die volle Wahrheit, so ist es gestern gelaufen.

Dann is ja gut!
Ich dachte schon du machst Witze!

Lawrence P. W.
07.02.2015, 22:01
Und wie ist das nun mit Missbrauch und Misshandlung in christlicher Obhut? Alles nur "Tendenzurteile" von bösen Atheisten?
Eher neuer Missbrauch von Opfern für Zwecke gegen Glauben und Kirche zu feuern, als gegen Misshandlungen als solche vorzugehen.


Wieso? Du kannst anscheinend wirklich nicht anders, musst immer draufhauen. Weißt du, ich hatte eine glückliche Kindheit ohne Backpfeifen und dergleichen.

Wenn du bei dem Wort Erziehung sofort an strenge Erziehung denkst, wirft dies also allenfalls ein Licht auf dich. Nicht auf mich, nicht auf die Atheisten, nicht auf die Christen, auch nicht auf die Moslems oder die Angler. Nur auf dich.
Für eine "gewaltfreie Erziehung in glücklicher Kindheit" hiebst du ganz fleißig um dich herum...

Offensichtlich scheint das ja wohl reichlich Aggressionen zu erzeugen...

Metis
07.02.2015, 22:12
Wenn man als Kind oder Heranwachsender nicht ab und zu auf den Boden der Tatsachen gebracht wird (verhätschelt wird) baut man sich schon mal ein übermäßiges Ego auf. Und dann heißt es wieder die Jugend von heute hätte keinen Respekt vor Älteren blabla.. aber ich kann euch versichern dass nicht alle so sind! Erziehung ohne Strafen schafft Menschen, die sich selbst für die Größten halten.

basti_79
07.02.2015, 22:21
Metis, kannst Du das belegen? Und vor allem, von welchem Maß sprechen wir hier?

alarich
07.02.2015, 22:52
Einen Menschen zu schlagen ist immer eine Herabwürdigung seiner Menschenwürde. Dies gegenüber einem Schutzbefohlenen, einem Kind zu machen, das ncihtmal die Möglichkeit hat sich zu wehren ist noch schlimmer. Es ist egal ob der Prügelnde dabei Christ, Atheist oder Anhänger eines Vodoo-Kultes ist

Wenn körperliche Gewalt eingesetzt wird um das Kind zu maßregeln ist es falsch.

Man muss allerdings erwähnen das ein freundschaftlicher Klaps kein Schlag ist, wenn er nicht als Mittel der Bestrafung eingesetzt wird sondern eher den Sinn eines High-Fives hat. Aber das nur mal am Rande weil ich da auch schon Experten erlebt habe die jede Art wie ich meine Tochter anfasse entweder als körperliche Züchtigung oder als sexuelle Belästigung auslegen wollten.

Metis
07.02.2015, 23:42
Basti ich kann das nicht belegen, aber ich kann dir ein Beispiel nennen.. in der direkten Nachbarschaft gibt es ein Ehepaar mit Kindern. Es wurde nie hart durchgegriffen wenn eines der Kinder nicht aufhörte zu weinen weil es xyz nicht bekam. Jetzt ist es so, wenn eines der Kinder irgendwie unzufrieden ist dann geht ein Gebrülle los..

Was wären in solchen Situationen, in denen das Kind sich schlecht benimmt, denn die richtigen Erziehungsmaßnahmen? Der sporadische Klaps auf den Hinter ist sicher nicht fehl am Platze. So verstehe ich die Aussage des Papstes, aber natürlich müssen etliche Kirchenskeptiker dies als "Schläge" interpretieren..

alarich
08.02.2015, 00:30
Basti ich kann das nicht belegen, aber ich kann dir ein Beispiel nennen.. in der direkten Nachbarschaft gibt es ein Ehepaar mit Kindern. Es wurde nie hart durchgegriffen wenn eines der Kinder nicht aufhörte zu weinen weil es xyz nicht bekam. Jetzt ist es so, wenn eines der Kinder irgendwie unzufrieden ist dann geht ein Gebrülle los..

Hm, es bekam nicht was es wollte und hat geweint. Dann hat es wohl bekommen was es wollte. Wie hätten da Schläge helfen sollen?

Der sporadische Klaps auf den Hinter ist sicher nicht fehl am Platze.

Doch ist er, aufgrund der Assoziation. Dabei spielt nämlich die Stärke der ausgeübten Gewalt gar keine Rolle. Du fügst jemanden Schmerzen zu weil er sich deiner Meinung nach schlecht verhält. Folglich wird assoziiert das man mit dem zufügen von Schmerzen seinen Willen durchsetzen kann.
Ein Kind muss verstehen wieso sein Verhalten falsch war und nicht dieses Verhalten vermeiden, weil es sonst Züchtigung zu erwarten hat.

Denn ich hätte da mal eine Preisfrage für dich. Wieso ist es okay einem Kind einen Klaps auf den Hintern zu geben und keinem Erwachsenen der sich falsch verhält?

Lupo
08.02.2015, 08:11
So verstehe ich die Aussage des Papstes, aber natürlich müssen etliche Kirchenskeptiker dies als "Schläge" interpretieren..

Das hat nichts mit "Kirchenskeptiker " zu tun.
Das liegt allein daran, dass "Klaps" ein allzu offensichtlicher Euphemismus ist.
Ein Klaps auf den Po bspw. ich hatte es weiter vorne schon mal gesagt, ist das was der Trainer seinem Spieler mit auf den Weg gibt wenn er ihn einwechselt.

Oder meinst du etwa genau diese Art Klaps, wenn du von Klaps bei der Erziehung sprichst?
Sicher nicht.

Du und der Papst, ihr meint Schläge und nicht Klapse, denn ein Klaps tut nicht weh und ist somit in deinem Sinne völlig ungeeignet.

Lupo
08.02.2015, 08:14
Wie hätten da Schläge helfen sollen?

Zynisch: Dann hat es wenigstens einen Grund zu weinen.



Denn ich hätte da mal eine Preisfrage für dich. Wieso ist es okay einem Kind einen Klaps auf den Hintern zu geben und keinem Erwachsenen der sich falsch verhält?

Gute Frage.
Ich war selten so gespannt auf eine Antwort.:D

SchwarzerFuerst
08.02.2015, 08:22
Ja, wir sollten da vielleicht mal ganz klar unterscheiden: wir sprechen hier nicht von einem "zarten" Klaps, sondern von Schlägen, die der
Konditionierung dienen sollen und dabei dem Schlagenden die Aggressionsabfuhr erlauben,
das ist archaisch und nicht akzeptabel :eek::rolleyes::cool:

Sancho
08.02.2015, 09:55
Ja, wir sollten da vielleicht mal ganz klar unterscheiden: wir sprechen hier nicht von einem "zarten" Klaps, sondern von Schlägen, die der
Konditionierung dienen sollen und dabei dem Schlagenden die Aggressionsabfuhr erlauben,
das ist archaisch und nicht akzeptabel :eek::rolleyes::cool:

Es gibt da auch ganz archaische Überlegungen um eine subtile Konditionierung zu erreichen: Schlage nie mit der Hand. Benütze immer einen Stock oder Rute. Das weiß heute noch jeder Hundehalter.
Mein Vater verfeinerte seine Erziehungsmethoden noch zusätzlich. Er schlug nie im Affekt. Wenn er gerade keine Zeit hatte, bestimmte er eine Uhrzeit. Da hatte ich pünktlich zu erscheinen um meine Stockhiebe zu erhalten. Mit Ankündigung der Anzahl. - Eine verrückte Zeit!

Analogie
09.02.2015, 15:41
Für eine "gewaltfreie Erziehung in glücklicher Kindheit" hiebst du ganz fleißig um dich herum...
Das kannst du sicher auch beweisen (zitieren)? Ich sehe wieder nur bewusstes Missvertehen deinerseits. Nichts Neues also.

Lawrence P. W.
10.02.2015, 11:49
Das kannst du sicher auch beweisen (zitieren)? Ich sehe wieder nur bewusstes Missvertehen deinerseits. Nichts Neues also.
Ich denke, dich selber lesen kannst du...

Elical
13.02.2015, 02:15
Interne Angelegenheit anderer Kulturen? Recht auf eine ungestörte Entwicklung? - es ist ethisch jedenfalls verkehrt sich da einzumischen, wenn es nicht zu einem selbst herwirkt.

Acolina
13.02.2015, 03:40
Interne Angelegenheit anderer Kulturen? Recht auf eine ungestörte Entwicklung? - es ist ethisch jedenfalls verkehrt sich da einzumischen, wenn es nicht zu einem selbst herwirkt.

Könntest du das mal konkreter erläutern, was du da meinst? Welche andere Kultur?

Elical
13.02.2015, 14:17
Naja Erziehung innerhalb einer anderen Familie oder in dem Fall Glaubensgemeinschaft - ich denke solange sich soetwas nicht mit meiner Interessensphäre vehement kollidiert, sehe ich keinen Grund, mich da einmischen zu wollen oder gar darüber zu urteilen

Die Methode scheint Tradition zu haben, und hat auch nicht dazu geführt, dass sie bisher ausgestorben sind oder bei mir rumrandalieren. Einige Argumente dafür sind auch nicht komplett unsinnig, unter allen denkbaren Situationen.

Also gibt es da kein Problem aus meiner Sicht, sind ja schliesslich keine Subjekte für ich die Verantwortung habe.

Geht es nicht eher darum selbst effektivere Mittel als das zu finden seine Nachkommenschaft überlebensfähiger zu machen? - Aber auch aus der Warte sehe ich keinen Grund dort eingreifen zu wollen.

Oder noch schlimmer dafür irgendwelchen Spinnern ein Mandat zuzubilligen, in dem Fall diesen Christen das vorzuschreiben, was sie selbst bloss glauben - um es auf den Punkt zu bringen , meines Erachtens geht es bei dieser Debatte genau darum. Wer weiss denn ausserdem, ob diese Bluthunde der Monodominanz nicht plötzlich, wenn ihnen was neues einfällt "das so nicht sein darf" kehrt machen und mich angreifen, weil sie sich davon einen Vorteil versprechen?

Ich werde diese Schlange nicht an meiner Brust nähren - dumm wäre ich ! Darum Nichteinmischung in fremde innere Angelegenheiten und Konflikte.

Lupo
13.02.2015, 16:58
Die Methode scheint Tradition zu haben, und hat auch nicht dazu geführt, dass sie bisher ausgestorben sind oder bei mir rumrandalieren. Einige Argumente dafür sind auch nicht komplett unsinnig, unter allen

Das scheint mir eine mehr als fragwürdige Aussage, denn Folter, Genozid, Korruption usw. usf, scheinen ebenfalls Tradition zu haben und es hat auch nicht dazu geführt, dass sie bisher ausgestorben sind oder bei mir rum randalieren.

Elical
13.02.2015, 18:29
Immer schön alles in einen Topf, egal wie viele Grössenordnungen auch dazwischenliegen oder?

Bitte - Sachverhalte zu differenzieren schadet nicht. Eine Ohrfeige ist NICHT gleichbedeutend mit dem Holocaust.

Und ihr wollt mit "Aliens" Kontakt aufnehmen - lol, na dann viel Spass diesen provinziellen Attitüden. :et7:

Lupo
13.02.2015, 18:47
. Eine Ohrfeige ist NICHT gleichbedeutend mit dem Holocaust.



Ich fürchte, du hast meinen Beitrag falsch verstanden.
Es ging mir nicht darum Ohrfeigen mit dem Holocaust gleich zu setzten (allein schon deshalb nicht, weil man dem Holocaust zum Glück keine "Tradition" anhängen kann, aber das ist wieder ein ganz anderes Thema).

Es ging um deine Argumentation mit der Tradition. Die Untauglichkeit dieser Argumentation wird einfach deutlicher, wenn man statt Ohrfeigen mal was drastischeres einsetzt

Elical
13.02.2015, 19:08
gut stimmt, habe ich dann missverstanden.

Ich akzeptiere andere Lebensweisen wie sie sind, Hintergründe sind meisst einfach komplexer als der rasche Blick verrät - deswegen achte ich den argumentationsweg Tradition.

Diskutieren kann man das alles aber deswegen eine kolonie einer anderen Gemeinschaft anzugreifen und die Kinder kidnappen geht garnicht.

http://de.wikipedia.org/wiki/Zw%C3%B6lf_St%C3%A4mme_%28Glaubensgemeinschaft%29

Die Leute die euren Konsens zu solchen Angriffen wollen, tun mit ähnlichen Begründungen noch viel krassere Sachen, wie Kriege führen - und das ist etwas wo auch bei mir die Toleranz endet.

Das Kirchenbashing ist nur Mittel zum Zweck, dass die Arschlöcher ihren Handlungsspielraum im eigenen Nest erweitern können - und die Gearschten seid ihr, bzw eure Kinder.

Lupo
13.02.2015, 19:43
Ich akzeptiere andere Lebensweisen wie sie sind, Hintergründe sind meisst einfach komplexer als der rasche Blick verrät - deswegen achte ich den argumentationsweg Tradition.
Tradition ist kein Argument.
Das Berufen auf Tradition ein sicheres Indiz für das Fehlen von Argumenten.


Diskutieren kann man das alles aber deswegen eine kolonie einer anderen Gemeinschaft anzugreifen und die Kinder kidnappen geht garnicht.
Nee, Gott bewahre, bevor wir Kinder kidnappen, lassen wir sie lieber von ihren Eltern grün und blau schlagen.

Meine Toleranz endet schon dort, wo Kinder misshandelt werden, nicht erst wenn Panzer rollen.


Die Leute die euren Konsens zu solchen Angriffen wollen, tun mit ähnlichen Begründungen noch viel krassere Sachen, wie Kriege führen - und das ist etwas wo auch bei mir die Toleranz endet.


Ist dir mal in den Sinn gekommen, dass man mal Ja (Kinder beschützen)und mal Nein(Krieg)antworten kann?

Elical
13.02.2015, 20:13
Meine Fresse du bist dir deiner Sache aber echt ziemlich sicher, was ist mit den Traditionen die beispielsweise mal in Westafrika existierten und zwar Leute die an Ebola erkrankt waren in einer Hütte abseits zu isolieren und ihnen das essen nur vor die Tür zu stellen. Und wenn der Kranke nichtmehr herauskam nach einiger Zeit haben sie die Hütte abgebrannt.
Weisse Männer wie du haben das dann vermutlich als dumme Tradition abgetan. Das resultat ist recht aktuell, weil die den Weissen aber längst nichtmehr trauen versuchen sie aber dennoch ihre Lieben zu behandeln.....

Misshandelt, wer definiert das? Und woher beziehst du das Recht zu urteilen?
Eurer System beraubt Kinder auch ihrer Freiheit und schlägt sie nur deswegen nichtmehr, weil seine psychologischen und pharmakologischen Zwangsmittel sich als effektiver für seine Agenda herausgestellt haben - wäre dies nicht so , gäbe es garantiert noch den Rohrstock und auf dem Scheit knieen.
Und dennoch ich habe Optimismus, dass ihr euch irgendwann mal davon wegentwickelt und auch das sein lasst, auch wenns noch eine Weile dauern mag. Ich bin geduldig.

Kinder beschützen, hast du mal darüber nachgedacht, dass die Ursachen auch in dem Fall komplexer sein dürften? Oder dass die Interessen und Emotionen der beteiligten Parteien die Sachlichkeit des Diskurses so verzerren, dass wir uns schon deswegen nicht einmischen sollten?
Es ist nämlich so, dass oft solche Gruppen wegen der Repression von aussen selbige intern reproduzieren? Die 12Stämme sind Pacifisten, die haben daher mit hoher Wahrscheinlichkeit kein Mindset das viel Druck aushält.
Dieser Zusammenhang ist dann selbstverstärkend - also lasst die doch verdammte Axt nochmal doch einfach in Ruhe!
Die USA gingen mit ihren Amish ausnahmsweise besser um - dort sind dafür die Natives die Gearschten.

Für mich gilt NEIN zu westlichem Interventionismus auf allen Ebenen - es reicht einfach.

SchwarzerFuerst
13.02.2015, 20:49
.....................................

Für mich gilt NEIN zu westlichem Interventionismus auf allen Ebenen - es reicht einfach.
Heißt das nicht nur: Lass sie doch verrecken?

Irgendwie kann man nur froh sein, daß du nichts zu sagen hast, du hättest die besten Absichten und alles würde in einer großen Katastrophe enden :eek:
und welche 12 Stämme sind gemeint, die Pazifisten seien und daher mit hoher Wahrscheinlichkeit kein Mindset haben (was auch immer das sein soll), das viel Druck aushält.

Vielleicht bist du ja einfach nur ein spezieller Fall von der Sorte Mensch, die glauben, daß früher alles besser war :D

Lupo
13.02.2015, 20:50
Meine Fresse du bist dir deiner Sache aber echt ziemlich sicher, was ist mit den Traditionen die beispielsweise mal in Westafrika existierten und zwar Leute die an Ebola erkrankt waren in einer Hütte abseits zu isolieren und ihnen das essen nur vor die Tür zu stellen. Und wenn der Kranke nichtmehr herauskam nach einiger Zeit haben sie die Hütte abgebrannt.
Weisse Männer wie du haben das dann vermutlich als dumme Tradition abgetan. Das resultat ist recht aktuell, weil die den Weissen aber längst nichtmehr trauen versuchen sie aber dennoch ihre Lieben zu behandeln.....

Du bist mehr so der mathematisch, technikaffine Typ, hmm?
Textverständnis eher nicht so......

Weisse (aber auch andersfarbige) Männer (als auch Frauen) könnten hier genau sagen, warum diese Tradition gut und hilfreich ist und müssen sich nicht mit "weil's halt Tradition ist" begnügen.

Ich sagte NICHT "Traditionen sind schlecht", sondern "Tradition" ist kein Argument.


Misshandelt, wer definiert das?
Gibt es denn Instanzen, die du anerkennen würdest (bezüglich der Frage)?

Und woher beziehst du das Recht zu urteilen?

Ich war ganz naiv davon ausgegangen, urteilen zu dürfen.
Darf ich nicht?
Kann man das irgendwo beantragen, oder dürfen nur bestimmte Menschen urteilen?


Eurer System beraubt Kinder auch ihrer Freiheit und schlägt sie nur deswegen nichtmehr, weil seine psychologischen und pharmakologischen Zwangsmittel sich als effektiver für seine Agenda herausgestellt haben - wäre dies nicht so , gäbe es garantiert noch den Rohrstock und auf dem Scheit knieen.

Du scheinst auf jeden Fall zu dem ominösen Personenkreis, der urteilen darf, zu gehören.

Willst du damit sagen, die 12 Stämme sind verblödete Hinterwälder, die immer noch uneffektiv prügeln müssen, weil sie es nicht besser wissen?


Kinder beschützen, hast du mal darüber nachgedacht, dass die Ursachen auch in dem Fall komplexer sein dürften?

Scheißegal, es gibt keinen guten oder berechtigenden Grund Kinder zum Zwecke der Erziehung zu schlagen.



Es ist nämlich so, dass oft solche Gruppen wegen der Repression von aussen selbige intern reproduzieren?


Klar, bevor die beobachtet wurden, haben sie ganz ganz sicher nicht die Kinder geschlagen.

Elical
13.02.2015, 21:40
Ja ich bin technisch/mathematisch "stark"... wenn man das so heissen kann - aber schliesslich muss ich davon auch leben, deswegen ists vielleicht auch einfach besser trainiert - zudem denke ich mehrsprachig, das wirft auch Probleme auf.

So back 2 topic:
Im erstern Fall sind diese Traditionen eben auch verschwunden, ich habe Freunde aus afrikanischen Ländern und deren Schilderungen etwas reflektiert, und es ist oftmals scheinbar so gewesen, dass die Änderungen auf europäische Verhaltensweisen teilweise und in einigen Gebieten wirklich Wasserfallartig verlief - in anderen hingegen kaum. Das heisst es gab nie wirklich eine Frage nach der Sinnhaftig oder nicht - es ging nur um Compliance.

Ich sage Tradition kann in bestimmten Fällen ein Argument sein, weil das formulieren von Argumenten wie wir sie verwenden, selbst eine Diskurstradition ist - und ich das ohnehin relativ betrachte. Ich weiss nicht ob du dich mal mit Diskurstheorie aussereinandergesetzt hast, selbige thematisiert solche Zusammenhänge.


Instanzen - mich überzeugen vermutlich nur sehr gravierende Folgen eines Umstandes oder Ereignisses zu irgendwelchen Eingriffen - zudem muss es sich um ausreichend harte Beweise handeln und vorallem eine direkte Bedrohung für meine Peergroup. Ansonsten berufe ich mich auf den Nichteinmischungsgrundsatz.
Fremde Kräfte bemühen wir prinzipiell nicht. Unsere Sache bleibt unsere Sache.


Gut ok, das mit dem "urteilen" war etwas anmaßend vielleicht - nur im deutschsprachigen Mitteleuropa ists dann von da oft auch nimmer weit zur Denunziation. - reiner Erfahrungswert das jedoch.


Mein Urteil ist vermutlich keines, sondern nur eine struktuelle Beobachtung mit Folgeschluss, drum schrieb ich auch von "wegentwickeln davon" und nicht von "weiterentwickeln". Mein Kulturrelativismus betrifft auch die betrachtung dessen was oft "System" oder "Westen" genannt wird - da das ja auch nur eine weitere Zivilisation ist.

Ob sie die Kinder schlugen oder nicht ist nicht relevant, nach den Angriffen haben sie jedenfalls trotzig reagiert - verständlich irgendwo, wenn man bedenkt, mit wem sie es da zu tun haben. Das ist immerhin einer der aggressivsten Pausenhofbullies in Europa - geschichtlich vielfach verbrieft.

Gerade die Vorsicht motiviert mich eine Warnung vor dem "Deutschland" Konstrukt und seinen Repressionsorganen in dem Zusammenhang hier auszusprechen - die sind immer noch strukturell auf auf Zoff gebürstet, und werden auch wieder dreister.
Im Grunde könnte man sagen so Christen und auch andere Religiöse könnten mehr und mehr zu neuen "Ersatzjuden" werden - auch wenn ich im Moment eigentlich nicht so Recht weiss was das bezwecken soll - aber es wird schon zunehmend wieder gehetzt.

Lupo
14.02.2015, 09:25
Ich sage Tradition kann in bestimmten Fällen ein Argument sein, weil das formulieren von Argumenten wie wir sie verwenden, selbst eine Diskurstradition ist - und ich das ohnehin relativ betrachte. Ich weiss nicht ob du dich mal mit Diskurstheorie aussereinandergesetzt hast, selbige thematisiert solche Zusammenhänge.

"Tradition" ist kein Argument - in keiner Diskurstheorie.


und vorallem eine direkte Bedrohung für meine Peergroup.

Mir wird übel.

Ob sie die Kinder schlugen oder nicht ist nicht relevant...

So, jetzt hast du es geschafft, jetzt muss ich kotzen.........

Ich glaube, ich habe genug gehört.

SchwarzerFuerst
14.02.2015, 10:01
Eli, du hast offenbar ein Problem mit der Unterscheidung zwischen Fantasie und Realität und, wie es mir scheint, das sogar bei deinen "technisch-mathematischen" Fähigkeiten, siehe ->Sensorencluster. Schläge aus "Tradition" findest du o.k. ( damit könntest du auch die Gaskammern im "Dritten Reich" verteidigen, Judenhass hat schließlich Tradition in Europa) und Regeln gelten für dich nicht.

Bring erstmal dein Bewußtsein unter Kontrolle (Dabei könnten dir die Pillen vom Onkel Doktor möglicherweise helfen :D), dann und nur dann macht es möglicherweise Sinn, deine Beiträge weiterhin zu diskutieren.

Ansonsten wende dich bitte an deine ->"Peer-Group", die wirst du hier nicht finden. Eine Diskussion ist nur mit jemand möglich, der Argumenten zugänglich ist.

Elical
14.02.2015, 10:34
:confused:

Schade um die Zeit, und schade um die, die vielleicht anders sind hier, aber ihr seid so richtige Deutsche - so wie man sie liebt. Den Kopf voller Paragraphen und auf Knien vor euren Führern die sie schreiben - scheiss egal wie saudumm die sind, Hauptsache geradlinig... geradlinig in den Untergang...

Seid also stolz auf euch - innerhalb eurer Werte dürftet ihr es vermutlich auch sein - eurer weltanschaulicher Rassismus ist immernoch der selbe wie vor 80 Jahren.

http://forum.grenzwissen.de/showthread.php?p=202325#post202325 da misch ich mich nicht ein! Aber da kommt ihr her! Bedankt euch

SchwarzerFuerst
14.02.2015, 10:41
:confused:

Schade um die Zeit, und schade um die, die vielleicht anders sind hier, aber ihr seid so richtige Deutsche - so wie man sie liebt. Den Kopf voller Paragraphen und auf Knien vor euren Führern die sie schreiben - scheiss egal wie saudumm die sind, Hauptsache geradlinig... geradlinig in den Untergang...

Seid also stolz auf euch - innerhalb eurer Werte dürftet ihr es vermutlich auch sein - eurer weltanschaulicher Rassismus ist immernoch der selbe wie vor 80 Jahren.
So, es langt: Deine Ignorance stinkt zum Himmel.
Du bist tatsächlich ein hervorragendes Beispiel für die Fehler unseres
Bildungssystems: Viel gelernt und nichts verstanden und das Benehmen ist
auch zu kurz gekommen.

Lupo
14.02.2015, 11:14
eurer weltanschaulicher Rassismus ist immernoch der selbe wie vor 80 Jahren.




Ich weiß, die Pubertät ist eine schwere Zeit,da kann man jede dumme Peinlichkeit rauslassen und kommt sich noch smart vor.

alarich
14.02.2015, 13:04
Ich weiß, die Pubertät ist eine schwere Zeit,da kann man jede dumme Peinlichkeit rauslassen und kommt sich noch smart vor.

Freust du dich nicht auch schon darauf wenn unsere Kinder (für Außenstehende, nciht unsere gemeinsamen :D) in diese tolle Zeit kommen? :D

Lupo
14.02.2015, 13:16
Ich habe eine Heidenangst davor.
Mein Sohn (7) ist jetzt schon Weltmeister im Diskutieren

(für Außenstehende, nciht unsere gemeinsamen :D)


Danke, dass du das nochmal klar gestellt hast. :D

Groschenjunge
14.02.2015, 13:37
Hi,

Ich habe eine Heidenangst davor.
Mein Sohn (7) ist jetzt schon Weltmeister im Diskutieren
Das mit dem Diskutieren war bei uns auch genaus so, aber die Pubertät ist nahezu unbemerkt an uns vorber geschlichen.
Von daher haben wir viel Glück gehabt oder alles richtig[TM] gemacht. :D
-gj

basti_79
14.02.2015, 14:19
Ich habe eine Heidenangst davor.
Mein Sohn (7) ist jetzt schon Weltmeister im DiskutierenApfel/Stamm etc. - aber warum denn Angst? Man kann sich doch auch mal geschlagen geben...

alarich
14.02.2015, 14:21
Ich kanns kaum erwarten bis meine Kleine mit ihrem ersten Freund ankommt. Denn werde ich dann, Al-Bundy-like durch die Wand werfen :D

basti_79
14.02.2015, 14:31
Immer diese ironisch verbrämte Freude darüber, jemandem Gewalt antun zu dürfen. Denk lieber mal darüber nach, wie das Mädchen erst in die Welt kam. Und dann rumpampen, wenn jemand auf Fälle des Mißbrauchs des staatlichen Gewaltmonopols hinweist.

Lupo
14.02.2015, 16:51
Apfel/Stamm etc. -
Das hat meine Frau auch gesagt...........


aber warum denn Angst? Man kann sich doch auch mal geschlagen geben...

Das gehört zum Eltern sein sowieso dazu: Sich öfter mal geschlagen zu geben.
Das fängt nicht erst in der Pubertät an.

Das mit der angst kann man nicht erklären, dazu hätte man selbst eine der erwähnten Diskussionen mal geführt haben müssen.:D

alarich
14.02.2015, 16:58
Das hat meine Frau auch gesagt...........

Und das ist sogar variabel. Wenn der Keks mal wieder was anstellt heißt es "Deine Tochter hat..." aber wenn sie was gut gemacht hat dann sagt sie "Meine Tochter hat..." :D

basti_79
14.02.2015, 21:06
Das gehört zum Eltern sein sowieso dazu: Sich öfter mal geschlagen zu geben.Das ist eine recht moderne Einstellung zu diesem Thema.

Das fängt nicht erst in der Pubertät an.Stimmt, da fangen nur viele Eltern an, nach Mitteln zu suchen, wie sie sich ihrer Kinder entledigen könnten.

Genaugenommen ist das, denke ich, nur ein Artefakt. Würde man damit aufhören, Kinder in Schulen zu sperren, und zum Beispiel auch ein vernünftiges Sozialsystem einrichten, wäre die Frage wahrscheinlich keine. Dann würden Kinder, wenn es ihnen passt, ausziehen. Aber Du hast Recht, woher diese Angst kommt, kann niemand so genau sagen.